Schlagwort-Archive: Urlaub

Längst wieder da…

Standard

…und einfach keine Zeit…

Natürlich war ich nicht eeewig auf Reisen. Auch wenn ich jetzt gerne noch einmal zurück möchte. Es war so schön, mal wieder in den Tag hinein zu leben.

Angefangen hat alles damit:

Kos_Hinfahrt

Strick- und Häkelkram für mich, ein Buch für meinen Mann (endlich mal keine Fachliteratur, sondern ganz seichtes Teeny-Geschmöker) und natürlich die Flugtickets für uns beide.

Es ging übrigens nach Kos. Ich liebe ja die griechischen Inseln. Und für unsere geplanten 9 Tage war das auch absolut ausreichend. (Ist ja nicht gerade die größte Insel dort…) Haben Tagesausflüge gemacht und gaaanz viel am Pool gelegen. Hach, das war so schön entspannend.

Gucken konnte man da aber auch einiges. In Kos-Stadt gab es mehrere große Ausgrabungsstätten zum „Einfach-Drin-Rumlaufen“ und natürlich noch die Stadt selbst. Wirklich schön.

???????????????????????????????

Eine Tour zur Insel Nissiros direkt nebenan war mit das Highlight des ganzen Urlaubs. Diese kleine Insel ist noch so typisch griechisch und nicht ganz so touristisch. Hier gab es dann auch mehr solche Fotos:

Kos_Nissiros

Türkis, blau, weiß… Eigentlich bin ich ja eher der „warme“ oder „waldige“ Typ, wenn es um Farben geht, aber hier gehört es einfach so dazu. Konnte mich gar nicht satt sehen und musste unbedingt in die kleinen Gässchen überall rein.^^

Hier mal noch ein Blick auf dem Weg hin zur Insel:

Kos_Ausflug

Und eine Eule, die nicht in meiner Foto-Sammlung fehlen durfte. *g*

Kos_Nissiros_Eule

Zurück hatten wir dann eine spritzig-schöne Fahrt zurück im Sonnenuntergang. Das war sooo schön…

Kos_Sonnenuntergang

Und sonst so?

Na ja, am Pool wollte ich dann doch nicht stricken. Das war mir zu warm mit der ganzen Wolle und allem. Also hab ich endlich wieder wie ein Weltmeister gelesen. „Das Geisterhaus“ von Isabell Allende war mit von der Partie. Nicht so ganz der „Nur-Entspannungs-Schmöker“, aber supergut zum Eintauchen in ganz andere Themen. Ge-zendoodelt wurde auch, wie das Buch unten rechts zeigt. In der Tasche obenauf sind meine Fineliner, mit denen ich echt ganz simpel-pimpel total schöne Bilder gekritzelt hab. Vielleicht zeige ich die beizeiten mal…

Kos_PoolbeschäftigungNette Do-at-the-Pool-Collage, oder? 🙂

Hach ja, die Bilder machen mich immer noch richtig glücklich. Ich liebe es, mal raus zu kommen. 😀

In den letzten Wochen seit meiner Ankunft ist auch wieder einiges an Strick- und Bastelkram fertig geworden. Aber das gibt es dann demnächst. Versprochen. ^^

Advertisements

Der zweite Hochzeitstag mit Prä-Urlaubs-Eustress

Standard

Nun ja, eigentlich ist es ja der dritte, wenn man den ursprünglichen miteinbezieht… 😉

Und wenn man glaubt, dass ein solcher an einem freien Samstag entspannt ablaufen kann, ist man ganz schief gewickelt. Nicht, wenn es gilt Urlaubsvorbereitungen zu machen. Gru-se-lig!

Nicht nur, dass Frau ja per se immer viel mitzunehmen hat – und die vielen neuen Schühchen, die sie hat uiuiuiui (ja, ich bin auch manchmal ein Mädchen 😉 )  – sondern gerade diese ja auch nicht ohne irgendwelche Handarbeits-Projekte ein paar Tage woanders verbringen kann. Die Zugfahrt, der Flug und die vielen müßigen Stunden… Da muss was mit, nur was? Nur stricken… geht nicht… häkeln… ja das auch… im Flugzeug aber wohl eher nicht… was mach ich denn da? Ach ja, die Gummileidenschaft ist da gut… Plastik ist ja nicht schlimm… und sonst so? Ach ja, ein wenig kritzeln, also mal das neue Zendoodle-Buch samt Stiften eingepackt… Eine Zeitschrift… und Bücher! Oh ja Bücher! Bleibt meine geliebte Jane hier? Ich weiß noch nicht. Das Cover ist zu schade für den Strand… aber so im Bett morgens…

Ihr seht, es ist nicht einfach. Und wenn man dann noch das Strickprojekt seiner Wahl vorbereiten muss (keine Anleitung gefunden, die alle Kriterien erfüllt, also muss man eine eigene konstruieren, hat im Urlaub aber vermutlich kein WLAN *gnagnagna*) ist es purer Prä-Urlaubs-Stress! Aber es ist ein positiver, also genau genommen ein Prä-Urlaubs-Eustress.

Da will also auch nicht jammern, denn das wäre ein solches auf hohem Niveau. Nein ich schaue mir lieber meine neuesten Errungenschaften an:

Inclusio_Tencel_Fire

 

Inclusio_Precious_Madama_Butterfly

Ersteres begleitet mich in den kommenden Tagen, letzteres wartet noch bis ich mich entschieden hab, was daraus wird.

Beide habe ich aus einem Werksverkauf von Inclusio in Holzdorf. Also gaaanz in der Nähe bei mir. Praktischerweise auf dem Weg zur Arbeit. *tüdelü*

Hier fand nämlich letzten Freitag ein Treffen über Ravelry statt. Es kamen viel mehr Strickerinnen als erwartet und es war ein wirklich schöner Abend. Wir konnten durch die wundervolle Wolle stöbern und uns dann mit Getränken, belegten Brötchen und Kuchen verwöhnen lassen, stricken und quatschen und einfach nur gute Laune ob unserer Wolllust versprühen. 🙂

Zurück zum gestrigen großen Tag, denn den begingen wir, nach der ganzen „Was-nehme-ich-nur-mit?“-Aktion, im Kino mit Drachenzähmen leicht gemacht 2!

Der Film überstieg meine Erwartungen: Die Charaktere haben sich durch den Austritt aus dem Kindes- ins frühe Erwachsenenalter realistisch weiterentwickelt, die Story selbst ist für einen zweiten Teil richtig gut gelungen (wenngleich ich immer noch nicht ganz mit einer vermutlich wichtigen Wendung klar komme – ich leide einfach zu sehr mit) und die Gestik der Protagonisten ist so viel ausgefeilter und individueller geworden. Einfach nur grandios! Und als ich dann heute las, dass die Veröffentlichung des dritten Teils für den 04.08.2016 festgelegt wurde, habe ich mich tierisch gefreut. Sogar ein vierter Teil ist schon im Gespräch. 😀

Danach ging es in das Café, wo wir auch nach unserer Trauung waren. Natürlich nicht, ohne dragonische Begleitung:

Zweiter_Hochzeitstag

Den linken Baby-Ohnezahn hatte ich mal für meinen Mann gehäkelt, den rechten habe ich gestern bekommen. 😀

Hach wie schön sind doch Ferien und Urlaub. Es tut einfach nur gut. Und nun geht es ab an die Koffer. So ganz fertig bin ich nun doch nicht. 😉

Habt eine schöne Zeit ihr Lieben! Bis bald!

Neue Blogsaison

Standard

6 Wochen sind rum. Die Sommerferien sind vorbei. Aber wow, haben die mal gut getan!

Und nun kann ich wieder frisch und frei bloggen, mailen und Blogs lesen. Im Urlaub mache ich das irgendwie nie so recht, weil das Einschalten meines Netbooks mir immer wie arbeiten vorkommt. „Hört sich komisch an, ist aber so.“ (Sagt die Maus 😉 )

Und da ich ja gerne aus dem Nähkästchen plaudere, hier mal die tolle Überraschung, die mir mein Mann zu unserem ersten „Weimarer Hochzeitstag“ machte:

Erster_Hochzeitstag_Blumenstrauß

 

Man beachte das orange „Deckchen“, auf dem alles so nett drapiert wurde. Na, wer weiß, was es ist? *gg*

Und damit ich nun endgültig beweisen kann, dass Weimar bezüglich Goethe und Ginkgo einen an der Klatsche hat, hab ich Euch dies hier mitgebracht:

Ginkgo_Fliegenklatsche

 

Ja genau richtig: Es sind Fliegenklatschen in Ginkgo-Form.

Und nein, ich habe weder etwas gegen Goethe noch die hübschen Bäumchen hier. Aber irgendwann sind die Absurditäten doch genug, nicht?

Nun gut, vielleicht bin ich ja auch einfach nur nicht en Vogue genug für dieses Städtchen, dass so hübsch bei Vollmond ausschaut…

Vollmond_über_Weimar

Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart! 😀

Auch mal wieder da

Standard

Ja, der Urlaub ist nun wirklich vorbei. Ferien haben wir hier zwar noch, aber trotzdem stehen wir schon für eine kleine Kinderschar wieder bereit. Das Ferienprogramm ist aber ganz nett, so dass es ein behutsamer Einstieg ist. 🙂

Und damit ihr ein klein wenig von dem seht, was mich von meinem Blog abgehalten hat zeige ich Euch mal ein paar Eindrücke mit einem Hauch von Kommentaren:

In diesem schönen See, in der Nähe von Güstrow, bin ich bei herrlichstem Sonnenwetter geschwommen und habe ihn auch zeitweise als Meditationsort (fürs Yoga) genutzt.

Güstrow_See

Dann war ich endlich mal wieder in Schwerin, wo ich _auf_ den Dächern des märchenhaften Schlosses wandeln durfte. Uiiii! (Meine Höhenangst hab ich mal direkt überwunden, so fasziniert war ich…)

Schwerin_Schloss1

Und hier der Beweis, dass ich wirklich dort war.

Schwerin_Schloss2

Zurück zu Hause bekam ich eine gaaanz tolle Überraschung. Ein Päckchen wartete auf mich, mit einem knuddeilg süßen Freaky Frosch!

Freaky_Frosch

Ist der nicht cool? Sooolche Augen. Man kriegt echt ein lustig-mulmiges Gefühl, wenn das Ding einem vom Bauch aus anschaut. *g* (Danke noch mal nach Dortmund! :D)

Und dann wanderten wir noch ein wenig „bei uns zu Hause“ rum. Auf den Kötsch rauf, war das Motto. Und ich habe endlich – halleluja – mein allererstes Bodendenkmal gesehen. Guckt mal:

Kötsch1

Und hier ist das Prachtstück. Ist es nicht schön? Weite Flur und sonst nichts… Hach, ein Traum…

*örks* Bin dafür Extra-Weg gelaufen. Das hätte ich mir auch mal sparen können… *nerv*

Kötsch2

Aber schön war es dann doch, als wir endlich auf dem Kötsch ankamen. Ganz alleine, keiner außer uns bei wunderbarstem Wetter.

Herr-lich!

Kötsch3

Und dann ging es noch mit Besuch nach Erfurt. Zwei Knit-Guerilla-Rohre konnten hier „mal eben aufgeschnappt“ werden. Meine Sammlung dieser Bilder macht sich echt langsam. *g*

Knit-Guerilla_Erfurt2

Knit-Guerilla_Erfurt1

Und ja, ich habe wirklich ein UFO noch vollendet in der Zeit. Jippie! Aber Bilder hierzu gibt es erst demnächst.

Ich muss echt sagen, so eine ganze Zeit am Stück frei haben ist echt eine schöne Sache. Zwar kommt man nur zu einem Drittel der eigentlichen Vorhaben, aber das macht nichts. Und wenn man nach drei Wochen Urlaub auch wieder Lust auf die Arbeit hat, scheint man ja alles richtig gemacht zu haben, nicht? 🙂

Ich hoffe, ihr habt auch schon ganz tolle Sommertage gehabt. Ich bin jedenfalls nicht traurig, dass ich kein Flugzeug von innen gesehen hab. Dafür war das Wetter hier einfach zu schön. 😀

In einer Woche…

Standard

…so viel gesehen. Und natürlich auch mal wieder einen kleinen Zeitsprung ins Mittelalter gewagt. Jaja, so ist das, wenn Annie auf Reisen geht. 😉

Der Mittelaltermarkt in Warendorf war wirklich schön. Das Publikum war den Tag über schon sehr guter Laune und unsere Feuer-Show wurde ein voller Erfolg. So lob ich mir das! 😀

Und dann hieß es ein paar Tage die Family besuchen. Meine Großeltern haben sich schon tierisch gefreut und wir haben echt viel gemacht. Unter anderem waren wir auch auf einer meiner liebsten Burgen: Schloss Burg in Solingen. Das ist wirklich immer einen Ausflug wert. (Vorsicht, ich werde im Folgenden mal zwei Regeln in meinem Blog brechen! Wartet nur ab…)

Dort kann man nämlich auch schön Seilbahn fahren – über die Wupper und einen recht strauchigen Berg hinauf -, bis man bei der Burg ankommt.

Schloss_Burg_Seilbahn2

 

 

 

Schloss_Burg_Seilbahn1

 

 

Oben gibt es zur Belohnung eine grandiose Aussicht aufs Bergische Land, kleine Lädchen, die zum Schauen und „Hökern“ einladen und natürlich die Burg, die es sich wirklich lohnt zu besichtigen!

Schloss_Burg_Innenhof

 

Drinnen sieht man ebenfalls viele hübsche Dinge, die natürlich nicht all mittelalterlich, aber trotzdem sehr interessant sind. Hier zum Beispiel mal ein Waffeleisen. Schätzungsweise für Bergische Waffeln.

 

Schloss_Burg_Waffeleisen

 

Teig rein und ab in den Ofen! Oder übers Feuer? Wie auch immer, ich glaube meins finde ich praktischer… 😉

 

Und hier mal ein paar Impressionen vom Spinnradbauer. *freu*

 

Schloss_Burg_Spinnradbauer

 

Sehr cool fand ich, dass ich meiner Oma alle erklären konnte. Was wofür, wie die Teile überhaupt heißen und welche Arbeitsschritte für ein fertiges Garn eigentlich notwendig sind. Jaja, generationsübergreifender Unterricht sag ich da nur. *gg*

Hier dann auch mal die alten Kardierer:

Schloss_Burg_Kadierer

 

 

So und nun breche ich mal Regel Nummer 1, indem ich mal ein Klo zeige. Mittelalterlich versteht sich. 😉

 

 

 

Schloss-Burg_Abort

 

 

Netter Abort, oder? Nein, das konnte man „leider“ nicht mehr fürs richtige Feeling ausprobieren. Aber mit dem Brett sieht es doch gar nicht mal so unbequem aus. Und natürlich musste ein Junge, der da gerade mit seiner Schulklasse herlief, erzählen, wie die Feinde die Belagerten beim Geschäft mit einem Pfeil in den Allerwertesten trafen. Äh… Ja nee wohl eher nicht so am Hang und so. Aber passt scho!

So und nun breche ich direkt noch Regel Nummer 2, indem ich meine Mahlzeit präsentiere. (Ich hasse es, wenn alle Welt meint ihr Essen fotografieren und auf FB, Twitter, What’sApp oder sonst wo zeigen zu müssen. Wen verdorrey noch eins interessiert das?)

Aber das hier war einfach zu schön, sorry:

Bergische Kaffeetafel mit dazugehöriger Dröppelminna

Schloss_Burg_Dröppelminna

 

Schloss_Burg_Bergische_Kaffeetafel

 

Uh das war so lecker! Und die Waffel mit Milchreis war der Hit! Das könnte ich jetzt glatt noch mal vertragen. 🙂

Und dann durfte Annie natürlich nicht leer ausgehen. Hier mal ihr kleines Souvenir, dass sie trotz Bahnfahrt heil nach Hause bekommen hat:

Miniatur-Wollstübchen

 

Ein Miniatur-Wollstübchen. Ist das nicht putzig? Das musste einfach mit. 😀

Und nach der ganzen Gaudi ging es dann zu meiner Ma, die mich wie immer liebevoll aufgenommen hat. Meine Güte, haben wir viel gequatscht. Schön war’s! 🙂

Gestern fuhr ich dann wieder Heim und hatte Glück, dass alle Züge 20 Minuten Verspätung hatten, so dass ich meine Anschlüsse gut bekam. Auf der letzten Strecke von Kassel nach Weimar, hatte ich dann noch so einen netten Gesprächspartner (der für seinen Ersatzhausschlüssel einmal quer durch Deutschland fuhr – Sachen gibt’s…), dass die letzten zwei Stunden in Nullkommanichts  rum waren.

Tja und dann verbringe ich jetzt ein paar Tage zu Hause, bis ich dann in meinen „richtigen Urlaub“ fahre. Eine Woche werde ich Meck-Pomm unsicher machen. Und entspannen und schwimmen und stricken und lesen und und und…

Hach ja, Ferien sind was Feines. 😀

Es war so schööön…

Standard

Alles, einfach alles!

Die Hochzeit war grandios, die Reise nach Mallorca perfekt und jetzt bin ich schon wieder auf dem Sprung zum Nächsten. 😉

Aber der Reihe nach.

Am 29.09. haben mal die Kirchglocken freudig nur für uns geläutet. Und zwar in Hattingen, in der kleinen und total süßen Kirche von Blankenstein. Nach morgigem ausuferndem Friseurtermin und kurzem Happen musste ich mich richtig mit meiner Trauzeugin sputen, um ins Hotelzimmer zum Umziehen zu gelangen. Wie gut, dass ich so viel Karrenzzeit geplant hatte! Und obwohl die Uhr unaufhörlich tickte war ich irgendwie die Ruhe selbst. Wow. Vermutlich hat mich meine standesamtliche Hochzeit hier in Weimar gut auf alles vorbereitet. Nun ja, nachdem meine Trauzeugin und ich verschnürt und gehübscht waren ging es dann noch mal für 5 Minuten ins Auto. Plant niemals, niiiemals eine lange Fahrt mit einem weiten Reifrock und Korsett. Ich war froh, als die kurze Zeit um war. 😉

Und dann, ja dann musste es natürlich noch mal eben kurz regnen, als ich aus dem Auto stieg. Und zwar nur da. Ein Freund meinte später, dass das wohl die Taufe der Braut war. Recht so. Ich hab es auch nicht allzu schlimm gesehen. 🙂

Von da an ging dann irgendwie alles von alleine. Die Zeremonie war sehr, sehr schön. Die Pastorin, meine Patentante, hat das alles wirklich ganz großartig gemacht. Und alle, die sich an der Ausgestaltung des Gottesdienstes beteiligt haben, ebenfalls.

Als wir aus der Kirche heraus kamen, wurde erstmal Spalier gestanden. Wir hatten uns ein paar Recken nebst Hauptmann (und gleichzeitig Herold) vom Foederatus-Tross bzw. den Freien Schwertern Tor Lippe zur Aufsicht eingeladen. Muss echt ein tolles Bild gewesen sein, als wir aus der Kirche kamen, auf jeden Fall hatten wir viel Publikum. *g*

Nachdem wir uns dann, auf wirklich originelle Weise, der Ehe würdig erwiesen haben (Herz in eine Baumplatte meißeln sowie über einen Besen springen – macht das mal mit einem Reifrock! 😉 ) ging es dann zum Metempfang in die Burg. Geschenke (so toll, ich habe jetzt ganz viele Schatzkistchen!), Fotoshooting, Essen. Man kennt es ja. (An dieser Stelle sei angemerkt, dass ich noch keine Fotos habe, aber im Laufe der nächsten Woche damit rechne. Keine Sorge, ich vergesse Euch nicht! 🙂 ) Alles nett mittelalterlich verpackt und in einer ganz tollen Atmosphäre. Die Mandelsäckchen sind auch supergut angekommen!

Alsdann wurde die Tanzfläche von uns Brautpaar mit einer Pavane d’Honneur eröffnet. Ich glaube, dass das auch nur zu zweit wirklich sehr nett aussah. Hiernach ging es dann mittelalterlich weiter und dann gab es auch schon, es wurde bereits dunkel, ein wenig Schaukampf der oben genannten Recken. Und ich fand es wirklich gut. Normalerweise ist das immer der Teil, den ich auf Mittelaltermärkten kurz beachte und dann weiter stiefle. Aber diesmal war es echt gut! Der Hauptmann Diether hat das so supergut gemacht und seine Leute waren wirklich voll in ihrer Rolle. Hat echt gut gepasst.

Und dann, ja dann kam mein Stamm. Feuershow! Yeah that! Es war echt genial! Meine Leute haben sich voll ins Zeug gelegt, haben echt tolle, zu uns passende Musik ausgewählt und auch ganz neue Elemente rein gebracht. Wir und die Gäste waren echt begeistert. Und ich war wieder einmal voll stolz ein Teil dieses tollen Vereins, dieses wirklich grandiosen Freundeskreises zu sein. *schwelg*

Ja und irgendwann ging dann auch dieser Tag zu Ende. Noch ein wenig tanzen, noch ein wenig quatschen und gegen 3 Uhr ging es dann ins Hotel.

Dort erwarteten mich Rosen, Pralinen und Champagner. Wow! Mein Mann ist toll! 😀 Gut, den Champagner haben wir erst am nächsten Morgen geköpft und die Pralinen haben es auch noch bis nach Weimar geschafft, aber die Geste war einfach total schön. Zumal mir der Göttergatte extra – er wusste nicht, was genau arrangiert werden würde – noch weiße Schokoladenpralinen in Herzform geschenkt hat. Ich liiiiiiebe ja weiße Schokolade. *smile*

Und wie ihr ja bereits wisst, ging es kurz darauf nach Mallorca. Entspannung. Superschöner Strand mit klarem, türkisblauem Meer. Sonne und ganz viel Ruhe. Ja, das tat echt gut, nach all den Wochen und Monaten vorher. Und so wurde ich dann am ersten Tag, vom Balkon aus, begrüßt:

Zwei mal hab ich es sogar in der Zeit geschafft am Strand die Sonne mit ein wenig Yoga zu begrüßen. Das waren wundervolle Momente.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal allen danken, die für mich in den letzten Monaten da waren, die an der Hochzeit mitgearbeitet haben und ohne die all das niemals so perfekt geworden wäre. Allen voran unsere Trauzeuginnen, unsere Familien und Freunde. Und auch allen Gästen, allen, die Teil genommen und ihr Werk dazu beigetragen haben und all jenen, die an uns gedacht haben.

Ihr habt uns wirklich einen Traum erfüllt. Danke.

Und nun heißt es nach Vorne schauen. Nächstes Wochenende ist wieder Karawanseraj von meinem Stamm angesagt. Workshops, Party und Tanzen bis zum Umfallen. Yes baby! Ich bin also mal wieder ab morgen on the road.

Aber keine Sorge, es wird noch einige Nachträge von der Hochzeit geben. Versprochen!

Und ja, gestrickt hab ich auch. Das KAL-Projekt ist heute fertig geworden. Auch das werdet ihr noch sehen.

Habt eine schöne Woche! Ich melde mich dann in der nächsten wieder! 😀

Kennt ihr das auch?

Standard

Da möchte man seinem neuen Hobby frönen, in Ruhe dafür einkaufen und was ist? Da geht man extra in ein Fachgeschäft um sich beraten und inspirieren zu lassen und wird behandelt, als ob man ein schädliches Insekt wäre oder zumindest nicht würdig die angebotene Ware auch nur anzusehen. Heute war wieder so eine Situation:

Ich gehe nach der Arbeit schön in einen Stoffladen, um für das nächste Nähprojekt einzukaufen. Einen Wollstoff und passende Seide soll es werden. Nicht gerade günstig, wie ich feststellen musste, aber bei dem Ausgang war es eh egal. Ich gehe also in dieses Geschäft und finde zwei Ballen Wollstoff, die mir gefallen und mich nun nach dem Seidenstoff ausschau halten lassen. Ich also, ganz freundlich, mit nettem Lächeln, zu einer Angestellten: „Entschuldigung, ich bräuchte mal Hilfe.“ Sie bequemt sich von ihrem Katalog aufzusehen, sich meinen Wunsch mehr kritisch, denn interessiert aufzunehmen und meint nur „Ja das ist Wollstoff. Seide ist hinter Ihnen.“ Das war’s. Nichts weiter. Keine Hilfe, kein Garnichts. Einfach wieder zurück zum Katalog. Und ich meine, ich habe mich wirklich wie ein Anfänger angehört. Jemand, der schon ganz gerne Hilfe annimmt, wenn er sie auch erbittet. Und dann hab ich zwischen all dem Chiffon (ja, das kann ich sogar unterscheiden) auch nur dei Ballen Seide gefunden. *argl* Diese Dame zählte echt zu der „Ich nehme mir nur Zeit für Kunden, die sich schon im Mutterleib die erste Windel selbst genäht haben“-Fraktion. Das gibt es so häufig! Vor allem bei Handarbeitsverkäuferinnen. Mein Freund ist bei so etwas noch schlimmer dran. Der ist dann nicht nur Anfänger, nein, er gehört auch noch der anderen Art an! Eine Made, die es nicht zu beachten gilt. Dann geht sie bestimmt schon irgendwann weg. (Ja, das alles ist meine absolut subjektive Meinung, aber sie gibt es nicht ohne Grund…)

Es ist einfach so merkwürdig. Service-Wüste Deutschland, sag ich da nur. Vor allem sind diese Verkäuferinnen echt immer nur an „Ihresgleichen“ interessiert. Ebenfalls im Dinosaurieralter und bloß nicht zu viele Fragen stellend. Kein Wunder, dass ich es bisher vermieden hab zu nähen. Denn ja, so was war nicht das erste Mal.

Da lob ich mir meine gute, liebe Verkäuferin von Stickbedarf Luft nebenan, der ich erstmal mein Leid klagte. Nur leider hatte sie auch keine anderen als ihre Stickstoffe… Egal. Ich bin aus dem Stoffgeschäft übrigens erstmal ohne irgendeinen Stoff raus gegangen. Ja, ich hätte auch die von mir errechneten 60 Euro gezahlt, aber ganz ehrlich, da gehe ich lieber woanders hin, wo ich mein Geld los werde. Tse.

Aber mal zu den erfreulichen Dingen des Lebens: Mein Wochende war grandios! Wie angekündigt war ich auf der Orienta in Frankfurt. Gut, die Messe selbst war wesentlich kleiner, als ich es gedacht hätte, aber ich hab trotzdem genügend Geld ausgegeben und einen echt netten Workshop, für eine Tribal-Fusion-Choreo,  besucht. Hier mal ein Foto von mir und der Dozentin Arayana

 

Man beachte hier auch mein absolut heißgeliebtes „Tribal-Tussi“-Shirt. *g*

Ja, der WS hat echt Spaß gemacht. Muss jetzt nur noch die, in Kleinstarbeit am Abend zusammengeschriebene, Choreo auswendig lernen. Das wird noch ein Spaaaß… 😉

Und hier mal ein Foto von uns Hübschen, als Beweis, dass wir auf der Messe waren

 

Hach ja, so ein Weiberwochenende ist schon was Feines. Vor allem, mit so viel guter Laune und einem sündhaft teuren roten Eiswein. Hmmm…

So, das war es dann erstmal wieder von mir. Projektmäßig hab ich nichts fertig bekommen, aber das wird wohl dann in den nächsten Wochen wieder eher klappen.

Habt noch eine schöne Woche! 😀