Schlagwort-Archive: Stamm Khamsîn

Kara-Jubiläum und kleiner Halloween-Gruß

Standard

Hach war das schön am letzten Wochenende: Unsere 10te Karawanseraj war ein voller Erfolg!

Es wurde wieder getanzt, geschwitzt, gelacht, getrommelt, gesungen und auch viel Blödsinn gemacht.

Kurzum: Es war ein Tanzwochenende, wie es sonst kein zweites gibt.

Und es wurde uns mehrfach auf total süße Weise gedankt:

Eine Gruppe (mit Kölner Einschlag) hat extra ein Karnevalslied für die Kara vertonen lassen und ist dazu aufgetreten. So cool!

Und unser lieber Schwesternstamm Baghira hat uns ebenfalls mit Gesch

enken überhäuft. Nicht nur, dass wir ein eigens für uns kreiertes Munchkin (Rollenspieler-Kartenspiel) bekommen haben (mit soo coolen Texten und Bildern, eine Wahnsinnsarbeit!), sondern sie haben sich auch mit anderen oft bei uns gewesenen Stämmen zusammengetan um dieses tolle Poster zu gestalten:

Jubiläumscollage_Kara_X

Ist das nicht der Wahnsinn!?! Als sie uns das bei der Show geschenkt haben hatte ich echt Tränen in den Augen. Das ist einfach nur grandios. Diese Herzlichkeit und Dankbarkeit von den Teilnehmern ist wirklich das A und O einer jeden Kara. Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten 10! 😀

Insgesamt habe ich das alles trotz meiner mich immer noch nervenden Erkältung (aua Hals, doofer Husten, bäh-bäh Schlappsein) ganz gut gemeistert und werde auch am kommenden Samstag auf dem Dortmunder Hansemarkt auf der Bühne stehen.

Hier mal der uns betreffende Auszug von der HP:

„Feuer-Theater

Am frühen Abend werden jeweils in spektakulären Shows feurige Geschichten aus fernen Ländern erzählt: Am Samstag sind es niedliche Elfen, Waldgeister und Trolle, die eine zauberhaft fröhliche Atmosphäre schaffen. Am Sonntag hingegen wird es schaurig schön, wenn Vampire, Werwölfe und Gargoyles aus dunklen Ecken gekrochen kommen und das Publikum in ihren Bann ziehen.“

Ich frage mich, seit wann wir „niedliche Elfen“ sind. Also ja schon Elfen, aber da ist jetzt keine TinkerBell auf der Bühne. 😉

Und weil der Veranstalter es anscheinend verbummelt hat: das hier sind wir. (Immer das Gleiche *grummelgrummel*)

So und nun hab ich natürlich noch was für die Handarbeits- bzw. Bastelwütigen unter Euch, die noch gerade eben eine Kleinigkeit für Halloween brauchen.

Zugegeben, ich kann dem großen Hype aus Ami-Land nicht viel abgewinnen und glaube auch nicht daran, dass hier irgendein Kind klingeln wird, aber die Deko mit den Hexchen und Kürbissen und Gespenstern und Spinnen und all dem Zeugs mag ich dann doch. *g*

Nun aber genug geschnackt. Hier ist einmal ein Link zu dieser wirklich leicht nachzubastelnden Fledermaus (auf der Seite die dritte von unten):

Fledermaus

Und dann wollte ich gerne noch eine Hexengirlande mit den Kindern in der Schule machen. Hier nur aus normalem Papier, wobei man die Hexchen noch gut bemalen kann:

Hexengirlande

Und die Vorlage dafür gibt es mal bei mir. *g*

Vorlage_Hexengirlande

Wie folgt vorgehen:

– Bild speichern, ausdrucken und eine Schablone erstellen

(oder direkt auf festerem Papier drucken und ausschneiden)

– ein DINA4-Blatt horizontal vor sich legen, von oben nach unten in der Mitte falten, an der Knickkante schneiden

– einen der beiden Streifen nehmen und von in der Mitte knicken (von rechts nach links), dann nochmal in der Mitte knicken, danach auffalten und das ganze zur Ziehharmonika zurückfalten

– Schablone auflegen, aufmalen, ausschneiden (durch alle 4 Schichten) und die Girlande (4 Hexen insgesamt) aufklappen – fertig!

Die Hexen können noch bemalt, betupft oder besprenkelt werden. Sehr schön kann man damit auch ein Poster dekorieren.

Viel Spaß dabei!

Advertisements

Zwiebelmarkt Weimar und andere Kleinigkeiten

Standard

Ja, es war mal wieder so weit. Zwiebelmarkt 2013 in Weimar. Und wir haben sogar einen runden gefeiert. Den 360sten um genau zu sein.

Na gut, gefeiert kann man nicht so wirklich sagen. Der Gatte und ich waren Samstagfrüh (also früh für einen Samstagmorgen) in der Stadt und sind ein wenig an den Ständen entlangflaniert. Das geht ab 10 Uhr dann nämlich nicht mehr bis in die Nacht hinein.

Natürlich gab es mal wieder einen traditionellen Zwiebelzopf:

Zwiebelzopf2013

Und weil ich es ja überall bunt mag noch einen passenden Türkranz für die Wohnungstür:

Zwiebelmarkt_TürkranzHandarbeitstechnisch bin ich immer fleißig am Werkeln, aber habe nie das Gefühl so richtig produktiv zu sein. Richtig: Ich kann mich zu Hause vor UFOs kaum retten. Das liegt einzig daran, dass die komplizierten Projekte mir abends zu viel sind, die einfachen mich aber mit ihrer Langweiligkeit auch nicht lange überzeugen. Und so mache ich das einzige, was Spaß macht: Ich fange immer wieder was Neues an.

Aber Frau kennt sich ja und hütet sich langwierige Projekte neu anzufangen. Daher macht sie dann bspw. so was:

Häkeltäschchen1

Eine gehäkelte Schlumperrolle aus Granny Squares. Irgendwie werden meine Granny-Projekte immer ein bisschen schief, egal wie gut ich sie nach dem Häkeln noch bearbeite. Aber wurscht. Lustig sieht es trotzdem aus. 🙂

Und damit es meine Häkelnadeln von nun an so richtig gut bewahren kann, habe ich mir ein neues „Bindesystem“ ausgedacht:

Häkeltäschchen2

So kann nix raus fallen und das Muster es wirkt irgendwie special. Also: Das ist nicht falsch, das muss so. 😉

Ansonsten steckt mein Kopf noch in Herbstbasteleien (in der Schule stehen die Kinder gerade total auf so kleine Drachen aus Bambusstäbchen und Wolle), unserer bevorstehenden Karawanseraj und schon den ersten Ideen für Laternen und – ja oh ja – Weihnachten fest. So ist das halt als kleiner Kreativling mit immer viel zu wenig Zeit…

Und nu ward ihr sogar quasi direkt mit dabei, bei meinem „Zufällig ein neues Projekt-Finden“. Ich habe nämlich gerade ein Foto für die kleinen Drachen  gesucht und habe einmal dieses coole Anleitungsvideo zum Drachen häkeln, sowie diese wunderschönen Mandalas zum Binden gefunden. Ja, das was ich gesucht habe ist nicht dabei, aber Letzteres kommt dem schon recht nahe. 😉

Mal sehen, was die kommenden Tage noch so bringen. 🙂

Ein kleines Geschenk der Natur

Standard

Diesen schönen kleinen Strauß habe ich mir gestern zurecht gepflückt. Und das mitten bei der Arbeit. 😉

Wildblumenstrauß

 

Hab seit einiger Zeit so eine kleine Knubbelvase, wo mehrere Löcher in unterschiedlichen Größen drin sind. Da kommt so ein selbstgepflückter Strauß – gerade diese kleinen Blüten – so richtig zur Geltung. 🙂

Und nun mache ich mir Gedanken, was ich zum Stricken nächste Woche einpacke. Am Freitag geht es nämlich in die alte Heimat, mit Auftritt hier im Münsterland und ein paar Tagen bei der Familiy. Ich freu mich schon so! Auf jeden Fall wird mich etwas kleines Buntes auf den Nadeln begleiten. Die 1 1/2 grau-braunen Socken vom Herrn Professor kann ich grad nämlich nicht mehr sehen. 😉

Vom Mittelalter zu kleinen Basteleien

Standard

Ein Wochenende ist kaum vorbei, schon folgt im Eiltempo das nächste… Und auch dieses ist schon wieder rum. Wie die Zeit vergeht…

Aber von Anfang:

Voretzte Woche war ich von Fronleichnam (was hierzulande kein Feiertag ist – ärgerlich) bis Sonntag wie angekündigt im Mittelalter unterwegs. Der Markt in Dortmund Mengede, welcher immer zu diesem Zeitpunkt statt findet, ist einer unserer liebsten und ja, wir hatten wieder eine Menge Spaß. Das Schöne ist, dass oft die gleichen Leute dort sind – welche ich zumindest auch nur dort sehe – so dass es immer wie ein „nach Hause kommen“ ist.

Unsere Shows liefen echt gut und das Publikum haben wir ziemlich in Atmen gehalten. *gnhnhn*

Zum Handarbeiten kam ich so wirklich nur auf den Fahrten hin und zurück. Das zeige ich Euch später mal, weil es noch nicht ganz fertig ist. 🙂

Leider habe ich mal so gar keine Fotos gemacht, so sorry. Aber irgendwie weiß ich auch immer nicht, was ich da genau fotografieren soll. (Von meinem Zuhause mache ich ja auch nicht jedes Jahr neue Bilder. 😉 )

Die Woche hat mich danach mal so richtig gepackt. Das tolle Wetter hier (ja, ich habe bisher nur auf der Rückfahrt am Sonntag ein paar überschwemmte Gebiete gesehen, ansonsten bleibe ich ganz davon verschont) hat mir einen rötlich-braunen Teint verpasst, weil wir ständig mit den Kindern in der Hortzeit draußen sind. Supergenial! Das macht so richtig Spaß. 😀

Vor allem, weil ich mit denen basteln und hoopen kann und immer an der frischen Luft bin. Herr-lich! Ja, es ist auch anstregend und wer es nicht aushält alle 3 Sekunden seinen Namen von Nah und Fern zu hören, der dreht wohl schnell am Rad, aber die Zeit geht so schnell rum und dabei. Ich find es einfach klasse. Drückt mir die Daumen, dass es so bleibt. Das steht nämlich noch aus…

Und wer mal einen kurzweiligen, simplen Basteltipp für Kinder braucht, der kann sich gerne hier eine kleine Foto-Bastel-Story zu Gemüte führen:

Schablone in kreisform (Durchmesser ca. 10 cm) ausschneiden, mit einem Stift Striche ziehen (den Kreis achteln) und diese bis zur Hälfte einschneiden.

Sieben Fäden zurecht schneiden (ca. eine Unterarmlänge), durch die Mitte fädeln und mit einem Knoten sichern. In sieben der acht Schlitze je einen Faden einfädeln. (Beispiel siehe unten.)

 

Nun geht es an die Woll-Wurst!

Immer drei Schlitze von dem freien entgegen dem Uhrzeigersinn abzählen. Den dortigen Faden nehmen, im Uhrzeigersinn zum freien Schlitz und durch ihn hindurch ziehen. Fertig.

Hier wäre das der hellblaue Faden:

Freundschaftsband_Kreis1

 

Weiter geht’s! Nun ist der rote dran:

Freundschaftsband_Kreis2

 

 

Und wenn ihr das ein paar Mal gemacht habt – dabei immer schön ein wenig die Woll-Wurst in der Mitte nach Hinten ziehen – sieht das ganze dann auf der anderen Seite so aus:

Freundschaftsband_Kreis3

 

Wenn ihr die gewünschte Länge habt einfach die Wurst raus ziehen und einen Knoten machen. Fertig. 🙂

Pupseinfach durch die Schablone, aber die Kinderhände sind gut beschäftigt. *g*

Und was ich letztes Wochenende hier so herumgewütet hab verrate ich Euch im nächsten Beitrag…

6. Mengeder Mitterlalterlich Gaudium

Standard

So wie versprochen gebe ich meinen Wohnsitz für kommendes Wochenende bekannt.

Ihr werdet mich in den kommenden Tagen bei dieser Veranstaltung finden, damit ich mit dieser Truppe so etwas in der Art machen kann.

Es wird also wieder fleißig getanzt, gefeuert, gelacht und gefeiert, aber bestimmt auch gestrickt, gesponnen und manchmal auch ein wenig gechillt. Jippie!

Wer also vorbei kommen mag sei herzlich eingeladen! Unsere Feuer-Tanz-Shows gibt es Donnerstag und Samstag im Dunkeln, tagsüber treten wir aber natürlich auch wieder tanzend zu Live-Trommel-Musik auf. Wer uns sucht, so in etwa sieht unser Wohnzimmer aus:

Mittelaltermarkt_Zelte

Und nun drückt mir bitte die Däumchen, dass es nicht nur regnen wird in NRW. Vor allem nach diesem tollen Himmel heute kann ich das wirklich nicht ertragen. Und in nassen Zelten schlafen ist auch blöd. Also Wettergott, halt Dich ran! 🙂

Euch noch eine schöne Woche!

Wo soll man anfangen?

Standard

Vielleicht im Hier und Jetzt.

Ich bin wieder da. Also zu Hause. Und davor?

Da war unsere Karwanseraj! Die neunte im Bunde und es war wieder einfach nur toll! Wir hatten soo viel Spaß. 😀

Die Workshops haben einfach nur gerockt, das wunderschöne Herbstwetter hat jeden zum Strahlen gebracht und Essen, Show sowie die Partys kamen mehr als gut an. Ja, ich gebe zu, ich hatte derben Muskelkater an den ominösesten Stellen am Montag. Aber die zeigen ja nur an, dass man sich mal bewegt hat, gelle? 😉

Zuvor wollte ich ja eigentlich noch zur Spielemesse nach Essen, aber das sollte nicht sein. Da wollte ich doch lieber meine – jetzt immer noch vorhandene – Erkältung kurieren. Schließlich wollte ich fürs Wochenende fit sein! Und ein Glück, es hat geklappt. 🙂

Ansonsten kann ich nun wirklich und endgültig in Weimar ankommen. Zwar fahre ich wochenendweise immer noch mal weg, aber nicht mehr wochenlang. Puh.

Das heißt, dass ich nun auch wieder mehr bloggen werde, mehr zum Handarbeiten komme und überhaupt endlich wieder mal mehr produzieren kann. Habe gerade mit Erschrecken festgestellt, dass mein Ravelry-Account mal so gar nicht auf dem neuesten Stand ist. Das wird also auch demnächst in Angriff genommen.

Aber eine Sache kann ich dann doch zeigen. Endlich gab es mal wieder Socken! Feuer-Socken:

 

 

Die Farben sind wirklich etwas müder als man es von mir gewohnt ist, aber das blaustichige ist defintiv der „Kamera-Effekt“. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden und werde sie auch mal für mich selbst behalten. *g*

Mein KAL-Tuch ist immer noch nicht gespannt. Dazu muss ich erstmal meine Schaumstoffunterlagen aus dem Keller kramen. Dieser muss dafür erstmal aufgeräumt werden. Zum dritten Mal. *gna*

Und dann, ja dann habe ich doch bei diesem obercoolen Wettbewerb mitgemacht. Und siehe da, der Fridolin hat es gemacht! Erster Platz für Annie! 😀

Ich kann es immer noch kaum glauben. Vor allem, weil da echt so viele schöne Wesen zusammen gekommen sind. Echt krass! Vielen Dank noch mal an Kalinumba und die Jury! Dann wird es demnächst wohl mal nach Frankfurt gehen… 😀

 

Es war so schööön…

Standard

Alles, einfach alles!

Die Hochzeit war grandios, die Reise nach Mallorca perfekt und jetzt bin ich schon wieder auf dem Sprung zum Nächsten. 😉

Aber der Reihe nach.

Am 29.09. haben mal die Kirchglocken freudig nur für uns geläutet. Und zwar in Hattingen, in der kleinen und total süßen Kirche von Blankenstein. Nach morgigem ausuferndem Friseurtermin und kurzem Happen musste ich mich richtig mit meiner Trauzeugin sputen, um ins Hotelzimmer zum Umziehen zu gelangen. Wie gut, dass ich so viel Karrenzzeit geplant hatte! Und obwohl die Uhr unaufhörlich tickte war ich irgendwie die Ruhe selbst. Wow. Vermutlich hat mich meine standesamtliche Hochzeit hier in Weimar gut auf alles vorbereitet. Nun ja, nachdem meine Trauzeugin und ich verschnürt und gehübscht waren ging es dann noch mal für 5 Minuten ins Auto. Plant niemals, niiiemals eine lange Fahrt mit einem weiten Reifrock und Korsett. Ich war froh, als die kurze Zeit um war. 😉

Und dann, ja dann musste es natürlich noch mal eben kurz regnen, als ich aus dem Auto stieg. Und zwar nur da. Ein Freund meinte später, dass das wohl die Taufe der Braut war. Recht so. Ich hab es auch nicht allzu schlimm gesehen. 🙂

Von da an ging dann irgendwie alles von alleine. Die Zeremonie war sehr, sehr schön. Die Pastorin, meine Patentante, hat das alles wirklich ganz großartig gemacht. Und alle, die sich an der Ausgestaltung des Gottesdienstes beteiligt haben, ebenfalls.

Als wir aus der Kirche heraus kamen, wurde erstmal Spalier gestanden. Wir hatten uns ein paar Recken nebst Hauptmann (und gleichzeitig Herold) vom Foederatus-Tross bzw. den Freien Schwertern Tor Lippe zur Aufsicht eingeladen. Muss echt ein tolles Bild gewesen sein, als wir aus der Kirche kamen, auf jeden Fall hatten wir viel Publikum. *g*

Nachdem wir uns dann, auf wirklich originelle Weise, der Ehe würdig erwiesen haben (Herz in eine Baumplatte meißeln sowie über einen Besen springen – macht das mal mit einem Reifrock! 😉 ) ging es dann zum Metempfang in die Burg. Geschenke (so toll, ich habe jetzt ganz viele Schatzkistchen!), Fotoshooting, Essen. Man kennt es ja. (An dieser Stelle sei angemerkt, dass ich noch keine Fotos habe, aber im Laufe der nächsten Woche damit rechne. Keine Sorge, ich vergesse Euch nicht! 🙂 ) Alles nett mittelalterlich verpackt und in einer ganz tollen Atmosphäre. Die Mandelsäckchen sind auch supergut angekommen!

Alsdann wurde die Tanzfläche von uns Brautpaar mit einer Pavane d’Honneur eröffnet. Ich glaube, dass das auch nur zu zweit wirklich sehr nett aussah. Hiernach ging es dann mittelalterlich weiter und dann gab es auch schon, es wurde bereits dunkel, ein wenig Schaukampf der oben genannten Recken. Und ich fand es wirklich gut. Normalerweise ist das immer der Teil, den ich auf Mittelaltermärkten kurz beachte und dann weiter stiefle. Aber diesmal war es echt gut! Der Hauptmann Diether hat das so supergut gemacht und seine Leute waren wirklich voll in ihrer Rolle. Hat echt gut gepasst.

Und dann, ja dann kam mein Stamm. Feuershow! Yeah that! Es war echt genial! Meine Leute haben sich voll ins Zeug gelegt, haben echt tolle, zu uns passende Musik ausgewählt und auch ganz neue Elemente rein gebracht. Wir und die Gäste waren echt begeistert. Und ich war wieder einmal voll stolz ein Teil dieses tollen Vereins, dieses wirklich grandiosen Freundeskreises zu sein. *schwelg*

Ja und irgendwann ging dann auch dieser Tag zu Ende. Noch ein wenig tanzen, noch ein wenig quatschen und gegen 3 Uhr ging es dann ins Hotel.

Dort erwarteten mich Rosen, Pralinen und Champagner. Wow! Mein Mann ist toll! 😀 Gut, den Champagner haben wir erst am nächsten Morgen geköpft und die Pralinen haben es auch noch bis nach Weimar geschafft, aber die Geste war einfach total schön. Zumal mir der Göttergatte extra – er wusste nicht, was genau arrangiert werden würde – noch weiße Schokoladenpralinen in Herzform geschenkt hat. Ich liiiiiiebe ja weiße Schokolade. *smile*

Und wie ihr ja bereits wisst, ging es kurz darauf nach Mallorca. Entspannung. Superschöner Strand mit klarem, türkisblauem Meer. Sonne und ganz viel Ruhe. Ja, das tat echt gut, nach all den Wochen und Monaten vorher. Und so wurde ich dann am ersten Tag, vom Balkon aus, begrüßt:

Zwei mal hab ich es sogar in der Zeit geschafft am Strand die Sonne mit ein wenig Yoga zu begrüßen. Das waren wundervolle Momente.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal allen danken, die für mich in den letzten Monaten da waren, die an der Hochzeit mitgearbeitet haben und ohne die all das niemals so perfekt geworden wäre. Allen voran unsere Trauzeuginnen, unsere Familien und Freunde. Und auch allen Gästen, allen, die Teil genommen und ihr Werk dazu beigetragen haben und all jenen, die an uns gedacht haben.

Ihr habt uns wirklich einen Traum erfüllt. Danke.

Und nun heißt es nach Vorne schauen. Nächstes Wochenende ist wieder Karawanseraj von meinem Stamm angesagt. Workshops, Party und Tanzen bis zum Umfallen. Yes baby! Ich bin also mal wieder ab morgen on the road.

Aber keine Sorge, es wird noch einige Nachträge von der Hochzeit geben. Versprochen!

Und ja, gestrickt hab ich auch. Das KAL-Projekt ist heute fertig geworden. Auch das werdet ihr noch sehen.

Habt eine schöne Woche! Ich melde mich dann in der nächsten wieder! 😀