Schlagwort-Archive: Patchwork

Eier färben war gestern

Standard

Heute kam die Wolle auf den Tisch!

Erstes_Färben_mit_Ashford

Habe es nämlich endlich geschafft mir Ashford-Farben zu organisieren und Zeit zum Färben frei zu schaufeln. Wie schön, dass es Karfreitag gibt. 😉

Meine Ostereier sind aber immer noch farbenfrei… *tüdelü*

Und hier mal noch ein kleines Patchwork-Intermezzo in Lila:

Lila_Patchworkdecke

Im Hintergrund sieht man auch ganz wunderbar unsere Balkonblümelei.

Unterwegs war ich zwischendurch in Dresden, Gotha, Erfurt… Ich hab das Gefühl gerade ziemlich umtriebig zu sein. Und morgen geht es wieder ganz früh los. Ab zur Family! Da gehört man Ostern doch hin, oder?

Habt ein schönes Osterfest mit vielen kuddelbunten Eiern und gaaanz leckeren Schokihasen! 😀

Advertisements

Handarbeit-Zeit ist keine Blog-Zeit

Standard

Immer wieder stelle ich fest: Entweder ich blogge, oder ich bin kreativ. Beides zusammen geht nicht. Denn entweder stecke ich mit dem Kopf in meinem Netbook oder hänge ihn über meine Nadeln, Nähmaschine, what ever.

Aber wenn ich dann mal wieder was schreibe habt ihr mehr davon. Nämlich mehr zum Sehen. 😉

Wie zum Beispiel diese netten Kleinigkeiten, welche ich am vorletzten Wochenende mit meiner Stickmaschine genäht hab:

Drei neue Patches für meine Patchworkdecke

Patchworkdecke_Patch6

Patchworkdecke_Patch8

Patchworkdecke_Patch7

sowie ein Haarspangenutensilo.

Haarspangenuntensilo

Das, wie ihr seht, aber schon so gut gefüllt ist, dass ein zweites davon auf meiner To-Do-Liste steht. 😉

Und dann gab es noch Kleinigkeiten zum Verschenken:

Eulenanhänger

Die beiden sind auch schon ausgeflogen und wurden mit Freude von ihren neuen Besitzern in Empfang genommen. 🙂

Wer die Eulen genauso süß findet wie ich, der kann bei Kerstin Bremer vorbeischauen. Die hat soo schöne Applikationen und ITH(In-the-Hoop)- Dateien. Da kann man sich immer nur ganz doll schwer entscheiden. 😉

Und dann habe ich – mal wieder – ein neues bzw. ein altes-neues Hobby für mich entdeckt. Pixelbilder.

Wer kennt noch Ministeck? (Gibt es sogar noch hier.) Das sind diese Plastik-Rasterbretter, in die man mit kleinen Steinchen Bilder stecken kann. Hab ich früher soo gerne gemacht. Und nun gibt es das in „neuem Gewand“ aus Holland und nennt sich Pixelhobby. Das Prinzip ist diesmal andersrum, denn man hat nun Noppenbretter, auf die man kleine Steinchen (alle gleiche Form, wie Pixel halt) stecken kann.

Hier mal meine zwei neuen Stücke:

Pixelhobby

Das ganze ist so dermaßen simpel, dass es total Spaß vor dem Fernseher macht, oder einfach nur zur Musik zum Kopf-Abschalten. Ähnlich wie beim puzzeln.

Richtig cool finde ich die DIY-Variante. Man kann nämlich hier ein Programm downloaden, mit welchem man seine eigenen Bilder erstellen kann. So ist man nicht an die Vorlagen gebunden. Find ich ziemlich tricky.

Und um nicht mal ein Fünkchen zur Handarbeits-Bastel-Ruhe zu kommen, bin ich dann mal am Wochenende wieder auf der Creativa. Meine Finger jucken schon und ich bin ganz hibbelig. Wer nur ein ganz klein wenig Spaß am Basteln, Nähen, Stricken, Werkeln, was auch immer hat, darf das nicht verpassen. Ich gehe nun schon seit Jahren in die Westfalenhallen und bin jedes Mal mit vollen Taschen und einem breiten Grinsen wieder zurück gekommen. Die tollen Inspirationen, die vielen Aussteller und das schier übergroße Angebot dort ist kaum zu toppen. Also: Hin, hin, hin! 😀

Wilde Näherei

Standard

Ich kann es gar nicht glauben, aber es ist wahr: Endlich kam ich mal wieder zum Nähen!

Und dann hab ich direkt mal eine kleine Nähorgie gestartet. Mit ein wenig Veränderungen in meinem kleinen Arbeitszimmer, die mein – wohlgemerkt – mein Mann durchführen wollte ging das auch gleich mal viel flotter von der Hand. Und mein neuer *gollumgollum* Schatz *gollumgollum* wurde direkt für genial befunden.

Zunächst einmal hab ich meine Hausaufgaben von der Flickenhexe erfolgreich absolviert:

Patchwork-Decke_Flickenhexe_Hausaufgaben

Der linke Patchteil war bereits fertig, der rechte ist gestern entstanden.

Danach ging es weiter mit einem unlängst angefangenen Beutelchen für mich:

Knotenbeutelchen_Lila

Wobei ich hier mal wieder gelernt habe, wie wichtig es ist Anleitungen einfach nur zu lesen, ganz geradlinig, und dann zu machen. Hätte mir einiges Auftrennen erspart…. Aber hübsch ist er trotzdem geworden. 🙂

Und mein Stickmaschinchen bekam noch zu guter Letzt ein Häubchen:

Stickmaschinenbezug

Wer genau hinsieht, kann noch die Nadeln erkennen, mit denen die Häkelblümchen befestigt sind. Die müssen noch aufgenäht werden.

Leider, leider war ich zu faul zum richtigen ausmessen, wesewegen der Fuß rechts nicht ganz abgedeckt wurde. Egal, da hält mein Nadelkissen jetzt alles staubfrei. Passt doch auch gut, oder? 🙂

Meine Alapaka-Decke ist in letzter Zeit übrigens auch gewachsen. Habe die erste Borte mit dem Zopfmuster fertig bekommen, den glatt-rechts Teil auch dran und nun kommt eine Blätter-Zopf-Borte. Dann noch mal glatt-rechts, noch mal Zopfmuster und schon ist sie fertig…  ;)Fotos gibt es nach der der nächsten Borte… In 5 Jahren oder so…. 😉

Und wie war Euer Wochenende? 🙂

Ich will Ferien

Standard

Ein Glück sind es nur noch zwei Wochen, dann ist es soweit.

Man will es ja immer gar nicht wahrhaben, aber die letzten Wochen vor den Ferien sind ja doch immer am stressigsten. Tausende von Ausflügen werden gemacht (was den eigenen „Stundenplan“ sehr durcheinander bringt) und fast jede Woche findet irgendein Abschlussfest statt, welches ja auch vorbereitet werden will.

Aber ich will nicht jammern, denn immerhin weiß ich jetzt, dass mir das alles so erhalten bleibt. 🙂

Und noch mehr Glück gab es für mich diese Woche, denn ich habe wieder etwas gewonnen. Yej!

Die liebe Tichiro hatte hier nämlich wieder ein paar bei Bücher vom OZ-Verlag vorgestellt und diese auch verlost. Und ratet mal, wer dieses hier gewonnen hat. *g*

Das Buch ist echt supersüß. Hatte es kurz vorher noch in der Hand und habe mich riesig gefreut, als ich es am Donnerstag (kurz nachdem ich fast ein zweites Mal bei einer grünen Ampel überfahren wäre – nein, ich habe definitiv keine Rot-Grün-Sehschwäche) von der Post holen konnte.

Und dann hat mir meine Patchworklehrerin noch ganz lieber Weise mein bei ihr erstelltes Patch vorbeigebracht:

Patchwork_Tischdecke1

 

Und wer noch wissen möchte, was aus meiner Lavendelfeld-Wolle geworden ist, bittesehr:

Tuch_Lavendelfeld

 

Ihr seht es direkt an seiner neuen Besitzerin. Die immer mal wieder bei uns vorbeischauende tsatsatsu hat sich riesig gefreut und direkt noch Modell gestanden. 😀

So und nun bin ich wieder auf Achse. Nach einer vollen und extrem nervenaufreibenden Woche folgt ein vollgepacktes Wochenende mit langen Fahrten und Tanztraining. Aber ich freu mich. Schließlich sehe ich endlich mal meine Freunde wieder. Das wird garantiert gut! 😀

Das Sehen schätzen lernen

Standard

So viel unterwegs, so viel erlebt und so wenig Zeit zum Schreiben. Wie es halt so ist.

Letzte Woche Donnerstag war ich, nachdem ich sie ja schon bei dem Erfurter Krämerbrückefest kennen gelernt habe, bei der Flickenhexe. Und ich war soo happy! Nicht nur, dass ich ein paar neue Kniffe und Arbeitstechniken gelernt habe und eine Lösung für meine zu klein geratenen Patches an die Hand bekam (ich kann sie retten – jippie!), ich hatte auch einfach einen urstgemütlichen Nähabend mit ganz viel Quatschen und Fachsimpeln. Herr-lich! Das mache ich ganz bestimmt ganz bald mal wieder. Zumal ich die angefangene Decke – für meinen Balkontisch – ja noch fertig bekommen muss.

Zeigen kann ich leider gerade nichts, weil ich Hals über Kopf aufbrechen musste, da der Regen/Hagel/etc. alles hier in der Gegend mal wieder so richtig unterspült hat. So kam ich, über Umwege zwar, aber immerhin noch nach Weimar zurück. Nur, wie gesagt, ohne begonnene Decke. *gna*

Am nächsten Tag ging es dann mit dem Kollegium zur Weiterbildung. Nach Frankfurt war die Fahrt angesetzt und zwar zum DialogMuseum. Dort haben wir die „Dialog im Dunkeln“-Führung mitgemacht, durch welche man, in absoluter Finsternis, wie ein Blinder  die Räume erkundet. Ich selbst kriege ja schon die Krise, wenn man Außenrolläden komplett beim Schlafengehen schließt, so dass ich echt ein wenig nervös bei der ganzen Sache war. Aber, neugierig und todesmutig, wagte ich mich rein. Der Guide (ein blinder Führer), lies uns dann, bewaffnet mit einem Blindenstock, die Räume erkunden. Er war total super in seiner Rolle und hat es von Anfang an verstanden, mit Witz und Charme, uns die Angst vor der Dunkelheit zu nehmen.

Ich sage Euch, es war echt eine Wahn“sinns“-Erfahrung. Aber auch eine, die ich nicht in „realer Form“ wiederholen möchte. Das Schlimmste war immer für mich, wenn ich das Gefühl hatte allein zu sein. Grässlich, aber ein wichtiger Erkenntnisgewinn. Und als wir wieder draußen waren brauchte ich wirklich erst mal eine geraume Zeit, bis ich das alles verdaut hatte.

Fazit: Sehr empfehlenswert, aber nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Man erkennt, wie wichtig unsere Sinne sind und wie viel Respekt wir vor Menschen haben sollten, die ohne eines von diesen auskommen müssen.

Sehr extrem empfand ich dann den Kontrast, als ich an meinen vorigen Abend (Nähen mit bunten Patchworkstoffen) im Vergleich dachte. Ich brauche Farben. Und ich bin froh und dankbar, dass ich sie so sehen kann. Jetzt noch mehr.

Und für all diejenigen, die sich ebenfalls an Farben um sich herum erfreuen, sei noch dieses Guerilla-Häkelwerk gewidmet, welches ich am Samstag in Jena ausfindig machen konnte.

Häkelguerilla_Jena

 

 

Süß, oder? 🙂

Erfurter Krämerbrückenfest 2013

Standard

Ja, ich habe es gewagt! Ich bin – trotz diverser Unkenrufe „Das ist viiiel zu voll!“, „Da sind immer die gleichen Stände…“, „Du bekommst garantiert keinen Parkplatz mehr ab 10 Uhr“ – mit meinem lieben Herrn Professor gestern nach Erfurt aufgebrochen, um das alljährliche Krämerbrückenfest zu besuchen. Und ich muss sagen, es war einfach bombastisch! Aber der Reihe nach.

Da ich ja doch ein wenig auf die mir zur Verfügung stehenden Aussagen höre hieß es definitiv früh da zu sein. Und da meine Gatte und ich Frühaufsteher sind und ich schon ab 6 Uhr am Rumhibbeln war konnten wir auch zeitig starten. 😉

In Erfurt selbst haben wir, nachdem wir einen teuren (nein, günstig geht wirklich nicht) Parkplatz gefunden haben erst einmal Frühstücken. Ein Mini-Müsli hält einen ja nicht den ganzen Tag aufrecht. Dann ging es ab 10 Uhr los. Yej! Zwar waren einige Stände noch am Vorbereiten, aber wir schlenderten trotzdem gemütlich daher. Ja, gemütlich. Es war zwar schon so einiger Betrieb, aber noch nicht berstend voll. Noch nicht.

Tja und was soll ich sagen? Unser Rucksack füllte sich rapide. Hier mal eine „handarbeitstechnische“ Auswahl:

Zunächst einmal dieses coole „Klammerkleidchen“:

Klammerkleidchen_Beutelshop-kreativ

 

 

Ja, nützliche Dinge können/dürfen/sollen/müssen für mich auch schön sein. Da macht die Arbeit gleich doppelt Spaß. 🙂

Diesen Helfer gibt es übrigens hier. Und wer jetzt mosert: „So was kannst Du Dir auch ganz einfach selber machen“, dem sage ich: „Ja, könnte ich, aber bei all dem was auf meiner Liste steht, was ich in den nächsten Jahren/Jahrzehnten/Jahrhunderten für mich machen will ist dies schon ganz nach hinten gerückt. Dann darf ich es mir doch auch kaufen, gelle?“ 😉

So, weiter im Text.

Diese Wolle durfte noch  mit (ja nur ein Strang diesmal, wirklich):

Alles-aus-Wolle_Webwolle_Rost

Sie ist aus Schurwolle, sie ist dick, sie ist rostfarben, sie ist mein. Mehr muss ich den Kennern nicht sagen. 😉

Hier gekauft.

Und wenn Frau schon mal im Kaufrausch ist, dann stockt sie auch fleißig ihre Maßband-Sammlung auf. Man kann nämlich genug Maßbänder haben. Ich sage nur Nähkorb, Spinnkorb, Strickkorb (Nr. 1,2,3,4,5…), Häkelkorb (Nr.1,2,3,4,5…) usw. usf. *lach*

Maßband_Glückspilz

Aber das Allerallcoolste kommt ja mal zum Schluss. *hehe*

Und zwar habe ich sie endlich persönlich kennen gelernt Die Flickenhexe! Jippie! Ihren Blog verfolge ich schon eine ganze Weile, weil ich weiß, dass sie hier in der Umgebung Patchwork-Workshops macht und ganz ähnliche Hobbies wie ich hat. Immer mal wollte ich zur ihr hin, hab aber irgendwie nie den richtigen Anlauf gehabt. Und nu saß sie einfach da. Unglaublich. 😉 Und so sprach ich ein wenig mit ihr und weiß nun: Da muss ich hin. Die ist voll nett. Die hat es drauf. Da will ich lernen!  Und damit ich mich daran erinnere, nahm ich noch diese nette Projekttasche (das war der einzige Grund, ich schwör! … *lüdelü* …) mit:

Projekttasche_Flickenhexe1

Diese beherbergt jetzt meine Alpaka-Decke (welche ich – hoffentlich noch rechtzeitig – vor einer Motte retten konnte):

Projekttasche_Flickenhexe2

Ich habe zugeschlagen. Ja, ich weiß. Aber dieses Jahr wird es vermutlich keinen großen Urlaub geben. Da kann ich mir doch die Souvenirs von hier mal gönnen. 😉

Das Krämerbrückenfest hat sich also bombe gelohnt. Es war an sich superschön aufgemacht – Erfurt ist aber auch einfach eine bezaubernde Stadt – und hat auch einen großen Mittelaltermarkt dabei. Das sollte man wirklich einmal mitgemacht haben. Einfach nur toll!

Allerdings muss man dazu sagen, dass ab 13 Uhr spätestens alles voll ist. Und zwar so richtig rappelvoll. „Früh anfangen“ ist also ein wirklich guter Tipp, den man beherzigen sollte.

Nächstes Jahr wieder? Ja, ich glaube das muss. 😀

Mal wieder im Farbenrausch

Standard

Schaut mal, was ich letztens gewerkelt hab:

Patch1

Ich hatte vor ewigen Zeiten mal geschrieben, dass ich eine Patchworkdecke anfangen wollte. Und jetzt, wo die Welt noch weiterbesteht, musste das dann auch mal getan werden. Aber – oh je – welcher Sucht habe ich mich da wieder hingegeben? Allein schon das wühlen in meinem kunterbunten Stoffvorrat macht einen solchen Heidenspaß und wenn man daraus noch mit ein klein wenig Geschick so was Schönes wie da oben zaubern kann, dann will man gar nicht mehr aufhören. *bg*

Und so kam es, wie es kommen musste, es blieb nicht bei einem Patch, nein es folgten noch weitere…

Patch2

Patch3

Patch4

(Nicht irritieren lassen. Der neue Bügeltischbezug im Hintergrund wanderte kurzzeitig in unser Haus…)

Hach, wenn ich die Bilder so sehe, dann juckt es mich schon wieder in den Fingern. Einen Patch von dieser Sorte brauche ich noch und dann kommt die nächste Variante.

Bisher läuft alles echt geschmeidig. Allerdings kommen nicht gaaanz exakt die End-Maße heraus. Obwohl ich echt versucht hab penibel und ordentlich zu arbeiten. Aber nun gut, ich krieg das schon gewuppt. 🙂

Wieder darauf gebracht hat mich übrigens diese liebe Dame.

Dann werde ich meine Patch-Odyssee bald weiter fortführen. Schließlich habe ich schon genug Strick-UFOs (z.B. meinen Adventskalenderschal *tüdelü*), da brauche ich nicht noch mehr im Nähkorb. 😉