Schlagwort-Archive: Mittelaltermarkt

In einer Woche…

Standard

…so viel gesehen. Und natürlich auch mal wieder einen kleinen Zeitsprung ins Mittelalter gewagt. Jaja, so ist das, wenn Annie auf Reisen geht. 😉

Der Mittelaltermarkt in Warendorf war wirklich schön. Das Publikum war den Tag über schon sehr guter Laune und unsere Feuer-Show wurde ein voller Erfolg. So lob ich mir das! 😀

Und dann hieß es ein paar Tage die Family besuchen. Meine Großeltern haben sich schon tierisch gefreut und wir haben echt viel gemacht. Unter anderem waren wir auch auf einer meiner liebsten Burgen: Schloss Burg in Solingen. Das ist wirklich immer einen Ausflug wert. (Vorsicht, ich werde im Folgenden mal zwei Regeln in meinem Blog brechen! Wartet nur ab…)

Dort kann man nämlich auch schön Seilbahn fahren – über die Wupper und einen recht strauchigen Berg hinauf -, bis man bei der Burg ankommt.

Schloss_Burg_Seilbahn2

 

 

 

Schloss_Burg_Seilbahn1

 

 

Oben gibt es zur Belohnung eine grandiose Aussicht aufs Bergische Land, kleine Lädchen, die zum Schauen und „Hökern“ einladen und natürlich die Burg, die es sich wirklich lohnt zu besichtigen!

Schloss_Burg_Innenhof

 

Drinnen sieht man ebenfalls viele hübsche Dinge, die natürlich nicht all mittelalterlich, aber trotzdem sehr interessant sind. Hier zum Beispiel mal ein Waffeleisen. Schätzungsweise für Bergische Waffeln.

 

Schloss_Burg_Waffeleisen

 

Teig rein und ab in den Ofen! Oder übers Feuer? Wie auch immer, ich glaube meins finde ich praktischer… 😉

 

Und hier mal ein paar Impressionen vom Spinnradbauer. *freu*

 

Schloss_Burg_Spinnradbauer

 

Sehr cool fand ich, dass ich meiner Oma alle erklären konnte. Was wofür, wie die Teile überhaupt heißen und welche Arbeitsschritte für ein fertiges Garn eigentlich notwendig sind. Jaja, generationsübergreifender Unterricht sag ich da nur. *gg*

Hier dann auch mal die alten Kardierer:

Schloss_Burg_Kadierer

 

 

So und nun breche ich mal Regel Nummer 1, indem ich mal ein Klo zeige. Mittelalterlich versteht sich. 😉

 

 

 

Schloss-Burg_Abort

 

 

Netter Abort, oder? Nein, das konnte man „leider“ nicht mehr fürs richtige Feeling ausprobieren. Aber mit dem Brett sieht es doch gar nicht mal so unbequem aus. Und natürlich musste ein Junge, der da gerade mit seiner Schulklasse herlief, erzählen, wie die Feinde die Belagerten beim Geschäft mit einem Pfeil in den Allerwertesten trafen. Äh… Ja nee wohl eher nicht so am Hang und so. Aber passt scho!

So und nun breche ich direkt noch Regel Nummer 2, indem ich meine Mahlzeit präsentiere. (Ich hasse es, wenn alle Welt meint ihr Essen fotografieren und auf FB, Twitter, What’sApp oder sonst wo zeigen zu müssen. Wen verdorrey noch eins interessiert das?)

Aber das hier war einfach zu schön, sorry:

Bergische Kaffeetafel mit dazugehöriger Dröppelminna

Schloss_Burg_Dröppelminna

 

Schloss_Burg_Bergische_Kaffeetafel

 

Uh das war so lecker! Und die Waffel mit Milchreis war der Hit! Das könnte ich jetzt glatt noch mal vertragen. 🙂

Und dann durfte Annie natürlich nicht leer ausgehen. Hier mal ihr kleines Souvenir, dass sie trotz Bahnfahrt heil nach Hause bekommen hat:

Miniatur-Wollstübchen

 

Ein Miniatur-Wollstübchen. Ist das nicht putzig? Das musste einfach mit. 😀

Und nach der ganzen Gaudi ging es dann zu meiner Ma, die mich wie immer liebevoll aufgenommen hat. Meine Güte, haben wir viel gequatscht. Schön war’s! 🙂

Gestern fuhr ich dann wieder Heim und hatte Glück, dass alle Züge 20 Minuten Verspätung hatten, so dass ich meine Anschlüsse gut bekam. Auf der letzten Strecke von Kassel nach Weimar, hatte ich dann noch so einen netten Gesprächspartner (der für seinen Ersatzhausschlüssel einmal quer durch Deutschland fuhr – Sachen gibt’s…), dass die letzten zwei Stunden in Nullkommanichts  rum waren.

Tja und dann verbringe ich jetzt ein paar Tage zu Hause, bis ich dann in meinen „richtigen Urlaub“ fahre. Eine Woche werde ich Meck-Pomm unsicher machen. Und entspannen und schwimmen und stricken und lesen und und und…

Hach ja, Ferien sind was Feines. 😀

Advertisements

Ein kleines Geschenk der Natur

Standard

Diesen schönen kleinen Strauß habe ich mir gestern zurecht gepflückt. Und das mitten bei der Arbeit. 😉

Wildblumenstrauß

 

Hab seit einiger Zeit so eine kleine Knubbelvase, wo mehrere Löcher in unterschiedlichen Größen drin sind. Da kommt so ein selbstgepflückter Strauß – gerade diese kleinen Blüten – so richtig zur Geltung. 🙂

Und nun mache ich mir Gedanken, was ich zum Stricken nächste Woche einpacke. Am Freitag geht es nämlich in die alte Heimat, mit Auftritt hier im Münsterland und ein paar Tagen bei der Familiy. Ich freu mich schon so! Auf jeden Fall wird mich etwas kleines Buntes auf den Nadeln begleiten. Die 1 1/2 grau-braunen Socken vom Herrn Professor kann ich grad nämlich nicht mehr sehen. 😉

Vom Mittelalter zu kleinen Basteleien

Standard

Ein Wochenende ist kaum vorbei, schon folgt im Eiltempo das nächste… Und auch dieses ist schon wieder rum. Wie die Zeit vergeht…

Aber von Anfang:

Voretzte Woche war ich von Fronleichnam (was hierzulande kein Feiertag ist – ärgerlich) bis Sonntag wie angekündigt im Mittelalter unterwegs. Der Markt in Dortmund Mengede, welcher immer zu diesem Zeitpunkt statt findet, ist einer unserer liebsten und ja, wir hatten wieder eine Menge Spaß. Das Schöne ist, dass oft die gleichen Leute dort sind – welche ich zumindest auch nur dort sehe – so dass es immer wie ein „nach Hause kommen“ ist.

Unsere Shows liefen echt gut und das Publikum haben wir ziemlich in Atmen gehalten. *gnhnhn*

Zum Handarbeiten kam ich so wirklich nur auf den Fahrten hin und zurück. Das zeige ich Euch später mal, weil es noch nicht ganz fertig ist. 🙂

Leider habe ich mal so gar keine Fotos gemacht, so sorry. Aber irgendwie weiß ich auch immer nicht, was ich da genau fotografieren soll. (Von meinem Zuhause mache ich ja auch nicht jedes Jahr neue Bilder. 😉 )

Die Woche hat mich danach mal so richtig gepackt. Das tolle Wetter hier (ja, ich habe bisher nur auf der Rückfahrt am Sonntag ein paar überschwemmte Gebiete gesehen, ansonsten bleibe ich ganz davon verschont) hat mir einen rötlich-braunen Teint verpasst, weil wir ständig mit den Kindern in der Hortzeit draußen sind. Supergenial! Das macht so richtig Spaß. 😀

Vor allem, weil ich mit denen basteln und hoopen kann und immer an der frischen Luft bin. Herr-lich! Ja, es ist auch anstregend und wer es nicht aushält alle 3 Sekunden seinen Namen von Nah und Fern zu hören, der dreht wohl schnell am Rad, aber die Zeit geht so schnell rum und dabei. Ich find es einfach klasse. Drückt mir die Daumen, dass es so bleibt. Das steht nämlich noch aus…

Und wer mal einen kurzweiligen, simplen Basteltipp für Kinder braucht, der kann sich gerne hier eine kleine Foto-Bastel-Story zu Gemüte führen:

Schablone in kreisform (Durchmesser ca. 10 cm) ausschneiden, mit einem Stift Striche ziehen (den Kreis achteln) und diese bis zur Hälfte einschneiden.

Sieben Fäden zurecht schneiden (ca. eine Unterarmlänge), durch die Mitte fädeln und mit einem Knoten sichern. In sieben der acht Schlitze je einen Faden einfädeln. (Beispiel siehe unten.)

 

Nun geht es an die Woll-Wurst!

Immer drei Schlitze von dem freien entgegen dem Uhrzeigersinn abzählen. Den dortigen Faden nehmen, im Uhrzeigersinn zum freien Schlitz und durch ihn hindurch ziehen. Fertig.

Hier wäre das der hellblaue Faden:

Freundschaftsband_Kreis1

 

Weiter geht’s! Nun ist der rote dran:

Freundschaftsband_Kreis2

 

 

Und wenn ihr das ein paar Mal gemacht habt – dabei immer schön ein wenig die Woll-Wurst in der Mitte nach Hinten ziehen – sieht das ganze dann auf der anderen Seite so aus:

Freundschaftsband_Kreis3

 

Wenn ihr die gewünschte Länge habt einfach die Wurst raus ziehen und einen Knoten machen. Fertig. 🙂

Pupseinfach durch die Schablone, aber die Kinderhände sind gut beschäftigt. *g*

Und was ich letztes Wochenende hier so herumgewütet hab verrate ich Euch im nächsten Beitrag…

6. Mengeder Mitterlalterlich Gaudium

Standard

So wie versprochen gebe ich meinen Wohnsitz für kommendes Wochenende bekannt.

Ihr werdet mich in den kommenden Tagen bei dieser Veranstaltung finden, damit ich mit dieser Truppe so etwas in der Art machen kann.

Es wird also wieder fleißig getanzt, gefeuert, gelacht und gefeiert, aber bestimmt auch gestrickt, gesponnen und manchmal auch ein wenig gechillt. Jippie!

Wer also vorbei kommen mag sei herzlich eingeladen! Unsere Feuer-Tanz-Shows gibt es Donnerstag und Samstag im Dunkeln, tagsüber treten wir aber natürlich auch wieder tanzend zu Live-Trommel-Musik auf. Wer uns sucht, so in etwa sieht unser Wohnzimmer aus:

Mittelaltermarkt_Zelte

Und nun drückt mir bitte die Däumchen, dass es nicht nur regnen wird in NRW. Vor allem nach diesem tollen Himmel heute kann ich das wirklich nicht ertragen. Und in nassen Zelten schlafen ist auch blöd. Also Wettergott, halt Dich ran! 🙂

Euch noch eine schöne Woche!

Yes it rocks, baby!

Standard

Feuertal war toll! Und wir hatten soo tolles Wetter! Hab mich den halben Tag geärgert, dass ich nicht mein Feen-Outfit angezogen hab. Dachte, es würde regnen. *gna* Hat es aber nicht und ja, es war auch besser so. 🙂

Omnia haben mich wie immer am meisten begeistert. Diese abgefahrene Pagan-Folk-Musik mit so viel Kraft und Ausdruck ist einfach der Wahnsinn! Zusammen mit der tollen Kulisse – auf der Waldbühne bei der Hardt, ein ehemaliger Steinbruch – konnte man so richtig in die Welt von Omnia eintauchen und sich mitreißen lassen. Ich zumindest. 😉 Hach war das schön!

Besonders gefreut hat es mich, dass ich mal wieder die Schädelkatze gesehen hab. Ich find es ja immer total klasse, andere Blogger live zu erleben und sich mal so auf die „ursprüngliche Art und Weise“ auszutauschen so Vis-à-vis. Das hat schon was. 🙂

Und so haben wir getanzt und gesungen und einfach richtig viel Spaß gehabt. Das Festival selbst war seeehr überschaubar. Der Mittelaltermarkt dort war eher… klein… Aber hey, ich hab da seit langem endlich mal wieder einen so richtig leckeren Zi-Zu-Crêpe (also mit Zimt und Zucker) gegessen. Also ich war glücklich. *g*

Was ich auf der Rückfahrt wieder einmal feststellen musste, ist das absolut dämliche Wirtschaftsdenken. Jeder, der öfter längere Strecken über Autobahn fährt, kennt das Sanifair-System, welches jeglichen Toilettengang mehr als erträglich macht. Gute Sache, dachte ich ganz am Anfang, alles ist sauber alles ist hübsch, es kostet 50 Cent, die man komplett an der Tanke dann gegen was „für auf die Hand“ eintauschen konnte. Echt gut. Dann ging es aber weiter. Zunächst wurden an den Tankstellen dann die Preise erhöht, erst wenig, jetzt ins schier lächerliche. An der einen Tanke (kein Sanifair, direkt an der B7) kaufte ich mir einen Nescafé Express. (Bio? Faitrade? Nein, es geht leider nicht immer. Egal.) Dieser kostete mich 1,29 Euro. Nicht viel teurer als der Ladenpreis, soweit ich weiß. Dann Rückweg. Autobahn-Tanke. Sanifair-System (kostet jetzt 70 Cent, wobei man trotzdem nur 50 (!) Cent „wiederbekommt“) und einen Preis für den gleichen Kaffee von stolzen 2,99 Euro. Ja genau. Nicht nur, dass ich 20 Cent nie wiedersehe, ich zahle auch noch 1,70 Euro drauf. Gut, dass es mehr kostet ist einem ja bewusst, aber das sind über 100% mehr! Jaja, die Wirtschaft. Ich kann da nur den Kopf schütteln… Und vorarbeiten. Schließlich hatte ich mir auf der Hinfahrt deswegen schon direkt zwei Flaschen mitgenommen. Ällabätsch! 😛

Und heute- um mal wieder erfreulicher zu werden – hab ich mich aufgemacht, um endlich mal so richtig an einem KAL (Knit-Along) teilzunehmen. Hab dann bei Ravelry diesen hier entdeckt und mich sofort eingetragen. Bin gespannt, wie mir das gefällt. Muss nur mal die richtige Wolle aus meinem wiiinzig kleeeinen Wollvorrat zaubern… *lalala* Das einzige was mich jetzt schon nervt ist, dass es über Yahoo! geht. Ich weiß nicht, ich stehe mit diesem Anbieter seit jeher irgendwie auf Kriegsfuß. Die haben mir nix getan, außer alles voll mit Werbung zuzumüllen, aber trotzdem werde ich zickig, sobald da mal was nicht sofort läuft wie es soll. Keine Ahnung, vielleicht legt sich das innerhalb des KAL ja etwas. Soo lang geht der eh nicht.

Auf jeden Fall gibt es weiterhin – neben den Hochzeitsvorbereitungen – immer wieder neue Projekte und Dinge zu erleben. Ich freue mich drauf und lasse euch gerne weiterhin teilhaben! 😀

So long,

Annie

Mittelalter wohin man auch sieht…

Standard

Immer das Gleiche. Da ist man mal ein Wochenende nicht zu Hause und schon hat man keine Lust mehr den Rechner anzuschalten. Da muss man dann immer so viel machen: Mails checken, Foren checken, den Siedlern wieder sagen wo es lang geht und blablabla… Aber jetzt bin ich ja wieder drin. *g*

Und damit ihr seht, dass ich nicht untätig war, hier mein aktuelles, fast schon fertiges Strickprojekt:

Vermutlich wird es heute noch ein paar Reihen geben und dann muss es schon abgekettet werden, da die Wolle schon ziemlich zur Neige geht. (Seht ihr das klitzekleine Knäuel?) Aber es macht total viel Spaß, da es nur aus rechten und linken Maschen und ein paar Umschlägen besteht. Nach zwei Durchläufen konnte ich im Auto einfach aus dem Kopf weiterstricken. Ich liebe solche Arbeiten ja. Die Anleitung gibt es hier.

Auf dem Foto sieht die Farbe echt anders aus. Rot mit der Kamera, jaja… Eigentlich ist das nämlich ein rostroter Faden mit einem grauen (vielleicht Gotland?) verzwirnt. Hatte ich irgendwann mal auf einem Mittelaltermarkt erstanden und fand, dass es dann auch auf einem solchen bespaßt werden müsste. Na ja, nun ist es nicht wirklich ein Schal (weil zu kurz), aber ich dachte mir, dass ich daraus auch ein schönes Täschchen machen könnte. Vielleicht nähe ich da auch noch Stoff hinter. Mal sehen.

Heute hab ich auch schon wieder fleißig für die Hochzeit gewerkelt. Langsam muss das auch mal fertig werden, die standesamtliche Trauung ist nicht mehr lange hin… Das Resultat gibt es aber erst später. Ist noch nicht ganz fertig. *hihi*

Und dann war ich noch mit meinem Liebsten mal wieder in Erfurt unterwegs. Das ist ja soooo eine schöne Stadt. Und als ich dann noch dieses Wirtshaus herausgeguckt hatte war es ganz um mich geschehen. So ein schönes Ambiente. Da fühlte ich mich doch gleich wieder ins Wochenende versetzt.

 

Und dieser hier bewachte uns beim Essen:

Was nicht viel nützte. Die hauseigene Katze (die war soo süß!) kam trotzdem die ganze Zeit über betteln. Und was macht der Eiserne hier? Keinen Finger krümmt er. Fauler Hund. Aber zumindest schaute er ganz galant drein. 😉

Und es geht wieder auf Wanderschaft

Standard

Jip, es geht wieder ab nach NRW. Und natürlich, ja, wieder auf einen Mittelaltermarkt.

Diesmal ist es dieser hier.

Und ja, auch dort werden wir am Samstagabend dem Publikum wieder so richtig einheizen. Allem Wasser von Oben zum Trotz! (Wobei ich ja sagen muss, dass wir hier in Weimar mit dem Wetter echt gesegnet sind. Wenn ich mir da so andere Regionen anschaue. Uiuiui….)

Vielleicht packe ich mal den Badeanzug ein! Ganz nach alter Manier…

Schönheitsideal, was ist nur mit Dir geschehen? *schnief*

Na dann habt viel Spaß! Man liest sich nächste Woche… 😀