Archiv der Kategorie: Tanzlust

Orientalischer Tanz, American Tribal Stlye Dance, Tribal Fusion, aber auch Standart- und Lateinamerikanische Tänze sind hier gefragt.

Sommerlust à la Annie

Standard

Er ist da, der Sommer! Wir sind so mittendrin, auch wenn ich ob der ganzen Stürme in den letzten Nächten schon ein leises Herbstfeeling bekomme.

Aber nein, noch lacht die Sonne den ganzen Tag und man schwitzt schon vor lauter Nichtstun. Wohl dem, der gerade Urlaub hat. So wie ich! *g* Genießen kann ich den aber nur, weil ich mir im Laufe der letzten Jahre immer mal wieder ein paar Dinge angewöhnt habe, die mich schnell in Urlaubsstimmung versetzen. So schnell, dass ich dieses Jahr von einem Tag auf den anderen nahezu völlig frei von jeglichen „schulischen“ Gedanken war. Ein wahres Wunder, wenn man bedenkt, was für eine Grübeltante ich doch sein kann. Aber genug davon, jetzt sollt ihr auch was von meinem „Erfahrungsschatz“ haben. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen auch ein wenig Sommerlust zu bekommen, ob Urlaub oder nicht.

Tipp Nr. 1:

Das erste, wovon man sich so schnell wie möglich trennen sollte, ist die Armbanduhr. Nichts ist so nervig wie ständig auf die Uhr zu gucken – was man ja bekanntermaßen automatisch tut – und die Zeit verrinnen sieht. Nix da. Wer nicht gerade mit Bus oder Bahn fahren muss, oder anderweitige wichtige Termine hat (von denen man im Urlaub aber auch Abstand nehmen sollte) der legt das tickende Ding beiseite. Und was sieht man? Natürlich den nicht gebräunten Ringel ums Handgelenk. Aber auch da gibt es schlaue Alternativen:

DIY: Mach mal wieder ein knallig-buntes Freundschaftsarmband in den Sommerfarben Deiner Wahl! Schau einfach mal bei Youtube, da findest Du genügend Anleitungen. Hier mal ein Pfeilmuster, das ich schon eeewig gesucht hab:

Sommerlust_Tipp1

Alternativ geht natürlich auch die gekaufte Variante… 😉

Tipp Nr. 2:

Mache direkt weiter und schmücke und kleide Dich mit Sommerklamotten! Ich selbst merke, dass ich oft nicht aus den Übergangssachen raus komme. Und wenn, dann ist der Sommer schon fast wieder vorbei. Also abtauchen in den Kleiderschrank und dort die Sommerlust suchen:

Hier zum Beispiel meine letztes Jahr erworbenen und innig geliebten Desigual-Sandalen:

Sommerlust_Tipp2a

Ja, es darf natürlich auch neu geshoppt werden – logisch – und muss auch gar nicht teuer werden. Peppt Eure Garderobe mit frischen Farben und luftigen Stoffen. Ich selbst merke, dass ich dieses Jahr mal wieder sehr ins mint- bis türkisfarbene springen mag. ^^Sommerlust_Tipp2bUnd was ist sommerlicher als ein Fußkettchen? Oder darf es hier auch mal ein Band sein? Dieses hier ist ein umfunktioniertes schlabberiges Armband. Den kleinen Anhänger habe ich von meiner Ma bekommen. „Ich bin ein Glückspilz!“ Jip, das Statement nehme ich doch direkt mal auf.

Sommerlust_Tipp2cMeistens trage ich solche Dinge immer den ganzen Sommer über, bis der Herbst mit den Stiefeln eintrudelt. Was dann nicht mehr mit in den Schaft passt muss leider wieder ab ins Körbchen. Aber hey, noch ist der Sommer lang genug für Geschmeide am Knöchel. *g*


Tipp Nr. 3: Probier was neues und lass es krachen!

Zugegeben, ich bin wirklich durch und durch bunt. Aber manches hab auch ich noch nicht getan, wie z.B. extrem krass bunte Lidschattenschminke. Das soll sich aber ändern! Zumindest mal ausprobieren wollte ich es und habe mir von Lavera das neue Set mit passendem Eyeliner gegönnt. Und wenn es mal einen Tag gibt, an dem ich nicht schon im frühen Vormittag „von innen dusche“, dann wird dies auch definitiv mal aufgelegt.

Abgerundet wird das ganze mit spritzigem Sommerduft und knallbunten Nägeln – tükis, was auch sonst – die neckisch glitzern…

Sommerlust_Tipp3 Tipp Nr. 4:

Auch ich muss die meiste Zeit auf Balkonien verbringen, welcher durch einige wenige Handgriffe aber auch zu einer kleinen Oase werden kann. Hier mal ein kleiner Ausschnitt, mit meinem heißgeliebten Wandelröschenbusch in der Ecke.

Sommerlust_Tipp4 Tipp Nr. 5:

Natürlich steht auch einem die Natur zur Verfügung, Also Picknickdecke schnappen und raus in die Wiesen, an Fluss oder See, oder wo immer Eure Füße Euch hintragen!

Sommerlust_Tipp5 Tipp Nr. 6:

Den geliebten Hobbies frönen… natürlich ein wenig bunter…Sommerlust_Tipp6a …oder auch neue suchen:Sommerlust_Tipp6b

Mandalas malen und andere schöne Dinge. Dazu später mal mehr… Hihi ^^

Tipp Nr. 7:

Bewegt Euch! Nichts ist schöner als sich zwischendurch mal richtig auszupowern und dann ab unter die frische Dusche. Herr-lich! Macht spontan Zumba (Yeah!), legt Eure Lieblings-Musik auf und tanzt mal einfach nur für Euch (Yeah-Yeah!), macht Zumba (Youtube!) oder schwingt die Hoops! Hauptsache Schwitze _und_ Spaß haben. 30 Minuten reichen! Denkt dran: Ihr habt Urlaub! (Oder wollt zumindest das Feeling 😉 )

Sommerlust_Tipp7

Tipp Nr. 8:

Seele baumeln lassen, chillen oder einfach mal entspannte und witzige Urlaubslektüre genießen. Günstig wer sich so was auch mal leihen oder zusammenschnorren kann. Also einfach mal Freunde und Bekannte fragen. 🙂

Sommerlust_Tipp8a Noch schöner wird es mit dem richtigen Lesezeichen *g*Sommerlust_Tipp8b Tipp Nr. 9:

Egal ob geschwitzt oder gechillt wird, frisches Obst und Gemüse sind die besten Begleiter im Sommer! Mein Favorit dieses Jahr: Smoothies ganz selbst gemacht. Hab da einen absolut genialen Mixer von WMF geschenkt bekommen (1000 Dank noch mal nach Bielefeld!), mit welchem ich rubbeldiekatz die coolsten Sommerdrinks mixe.

Absoluter Favorit: Banane + Kokosmilch + Maracujasaft ….Hmmmm…..

Super erfrischend: Nur Wasser-, Honig- oder Galiamelone, vielleicht noch mit Sprudelwasser aufgepeppt

Sommerlust_Tipp9

Tipp Nr. 10: Never ever ohne raus gehen: die Sonnebrille. Ob vor den Augen, oder als „Haarreif“ auf dem Kopf, ohne geht es im Sommer nicht. Zumindest nicht bei mir. Ich merke einfach, wie schnell mein Gesicht, ja der ganze Kopf, beim ständigen Blinzeln verkrampft. Außerdem werde ich mir garantiert nicht diesen Coolness-Faktor nehmen lassen. *ggg*

Sommerlust_Tipp10

Und was mache ich, wenn es doch mal betrüblich wird, sei es das Wetter oder die Stimmung? Das darf auch mal sein. Lasst mal Luft raus, und entspannt Euch danach. Ich habe festgestellt, dass wenn ich mich den ewig umherschwirrenden Sorgen und Ängsten einfach mal stelle und mir sie von allen Seiten begucke, dann verlieren sie ihren Schrecken. Und wenn ich dann sie dann so richtig durchschaut habe und sie quasi nackt vor mir stehen, dann kann ich oft nur drüber lachen, oder den Kopf schütteln. Nehmt den Sommer einfach wie er kommt, dann wird er Euch bestimmt ganz bunt belohnen.

Denkt einfach in Türkis! 😀

Advertisements

Kara-Jubiläum und kleiner Halloween-Gruß

Standard

Hach war das schön am letzten Wochenende: Unsere 10te Karawanseraj war ein voller Erfolg!

Es wurde wieder getanzt, geschwitzt, gelacht, getrommelt, gesungen und auch viel Blödsinn gemacht.

Kurzum: Es war ein Tanzwochenende, wie es sonst kein zweites gibt.

Und es wurde uns mehrfach auf total süße Weise gedankt:

Eine Gruppe (mit Kölner Einschlag) hat extra ein Karnevalslied für die Kara vertonen lassen und ist dazu aufgetreten. So cool!

Und unser lieber Schwesternstamm Baghira hat uns ebenfalls mit Gesch

enken überhäuft. Nicht nur, dass wir ein eigens für uns kreiertes Munchkin (Rollenspieler-Kartenspiel) bekommen haben (mit soo coolen Texten und Bildern, eine Wahnsinnsarbeit!), sondern sie haben sich auch mit anderen oft bei uns gewesenen Stämmen zusammengetan um dieses tolle Poster zu gestalten:

Jubiläumscollage_Kara_X

Ist das nicht der Wahnsinn!?! Als sie uns das bei der Show geschenkt haben hatte ich echt Tränen in den Augen. Das ist einfach nur grandios. Diese Herzlichkeit und Dankbarkeit von den Teilnehmern ist wirklich das A und O einer jeden Kara. Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten 10! 😀

Insgesamt habe ich das alles trotz meiner mich immer noch nervenden Erkältung (aua Hals, doofer Husten, bäh-bäh Schlappsein) ganz gut gemeistert und werde auch am kommenden Samstag auf dem Dortmunder Hansemarkt auf der Bühne stehen.

Hier mal der uns betreffende Auszug von der HP:

„Feuer-Theater

Am frühen Abend werden jeweils in spektakulären Shows feurige Geschichten aus fernen Ländern erzählt: Am Samstag sind es niedliche Elfen, Waldgeister und Trolle, die eine zauberhaft fröhliche Atmosphäre schaffen. Am Sonntag hingegen wird es schaurig schön, wenn Vampire, Werwölfe und Gargoyles aus dunklen Ecken gekrochen kommen und das Publikum in ihren Bann ziehen.“

Ich frage mich, seit wann wir „niedliche Elfen“ sind. Also ja schon Elfen, aber da ist jetzt keine TinkerBell auf der Bühne. 😉

Und weil der Veranstalter es anscheinend verbummelt hat: das hier sind wir. (Immer das Gleiche *grummelgrummel*)

So und nun hab ich natürlich noch was für die Handarbeits- bzw. Bastelwütigen unter Euch, die noch gerade eben eine Kleinigkeit für Halloween brauchen.

Zugegeben, ich kann dem großen Hype aus Ami-Land nicht viel abgewinnen und glaube auch nicht daran, dass hier irgendein Kind klingeln wird, aber die Deko mit den Hexchen und Kürbissen und Gespenstern und Spinnen und all dem Zeugs mag ich dann doch. *g*

Nun aber genug geschnackt. Hier ist einmal ein Link zu dieser wirklich leicht nachzubastelnden Fledermaus (auf der Seite die dritte von unten):

Fledermaus

Und dann wollte ich gerne noch eine Hexengirlande mit den Kindern in der Schule machen. Hier nur aus normalem Papier, wobei man die Hexchen noch gut bemalen kann:

Hexengirlande

Und die Vorlage dafür gibt es mal bei mir. *g*

Vorlage_Hexengirlande

Wie folgt vorgehen:

– Bild speichern, ausdrucken und eine Schablone erstellen

(oder direkt auf festerem Papier drucken und ausschneiden)

– ein DINA4-Blatt horizontal vor sich legen, von oben nach unten in der Mitte falten, an der Knickkante schneiden

– einen der beiden Streifen nehmen und von in der Mitte knicken (von rechts nach links), dann nochmal in der Mitte knicken, danach auffalten und das ganze zur Ziehharmonika zurückfalten

– Schablone auflegen, aufmalen, ausschneiden (durch alle 4 Schichten) und die Girlande (4 Hexen insgesamt) aufklappen – fertig!

Die Hexen können noch bemalt, betupft oder besprenkelt werden. Sehr schön kann man damit auch ein Poster dekorieren.

Viel Spaß dabei!

Zwiebelmarkt Weimar und andere Kleinigkeiten

Standard

Ja, es war mal wieder so weit. Zwiebelmarkt 2013 in Weimar. Und wir haben sogar einen runden gefeiert. Den 360sten um genau zu sein.

Na gut, gefeiert kann man nicht so wirklich sagen. Der Gatte und ich waren Samstagfrüh (also früh für einen Samstagmorgen) in der Stadt und sind ein wenig an den Ständen entlangflaniert. Das geht ab 10 Uhr dann nämlich nicht mehr bis in die Nacht hinein.

Natürlich gab es mal wieder einen traditionellen Zwiebelzopf:

Zwiebelzopf2013

Und weil ich es ja überall bunt mag noch einen passenden Türkranz für die Wohnungstür:

Zwiebelmarkt_TürkranzHandarbeitstechnisch bin ich immer fleißig am Werkeln, aber habe nie das Gefühl so richtig produktiv zu sein. Richtig: Ich kann mich zu Hause vor UFOs kaum retten. Das liegt einzig daran, dass die komplizierten Projekte mir abends zu viel sind, die einfachen mich aber mit ihrer Langweiligkeit auch nicht lange überzeugen. Und so mache ich das einzige, was Spaß macht: Ich fange immer wieder was Neues an.

Aber Frau kennt sich ja und hütet sich langwierige Projekte neu anzufangen. Daher macht sie dann bspw. so was:

Häkeltäschchen1

Eine gehäkelte Schlumperrolle aus Granny Squares. Irgendwie werden meine Granny-Projekte immer ein bisschen schief, egal wie gut ich sie nach dem Häkeln noch bearbeite. Aber wurscht. Lustig sieht es trotzdem aus. 🙂

Und damit es meine Häkelnadeln von nun an so richtig gut bewahren kann, habe ich mir ein neues „Bindesystem“ ausgedacht:

Häkeltäschchen2

So kann nix raus fallen und das Muster es wirkt irgendwie special. Also: Das ist nicht falsch, das muss so. 😉

Ansonsten steckt mein Kopf noch in Herbstbasteleien (in der Schule stehen die Kinder gerade total auf so kleine Drachen aus Bambusstäbchen und Wolle), unserer bevorstehenden Karawanseraj und schon den ersten Ideen für Laternen und – ja oh ja – Weihnachten fest. So ist das halt als kleiner Kreativling mit immer viel zu wenig Zeit…

Und nu ward ihr sogar quasi direkt mit dabei, bei meinem „Zufällig ein neues Projekt-Finden“. Ich habe nämlich gerade ein Foto für die kleinen Drachen  gesucht und habe einmal dieses coole Anleitungsvideo zum Drachen häkeln, sowie diese wunderschönen Mandalas zum Binden gefunden. Ja, das was ich gesucht habe ist nicht dabei, aber Letzteres kommt dem schon recht nahe. 😉

Mal sehen, was die kommenden Tage noch so bringen. 🙂

In einer Woche…

Standard

…so viel gesehen. Und natürlich auch mal wieder einen kleinen Zeitsprung ins Mittelalter gewagt. Jaja, so ist das, wenn Annie auf Reisen geht. 😉

Der Mittelaltermarkt in Warendorf war wirklich schön. Das Publikum war den Tag über schon sehr guter Laune und unsere Feuer-Show wurde ein voller Erfolg. So lob ich mir das! 😀

Und dann hieß es ein paar Tage die Family besuchen. Meine Großeltern haben sich schon tierisch gefreut und wir haben echt viel gemacht. Unter anderem waren wir auch auf einer meiner liebsten Burgen: Schloss Burg in Solingen. Das ist wirklich immer einen Ausflug wert. (Vorsicht, ich werde im Folgenden mal zwei Regeln in meinem Blog brechen! Wartet nur ab…)

Dort kann man nämlich auch schön Seilbahn fahren – über die Wupper und einen recht strauchigen Berg hinauf -, bis man bei der Burg ankommt.

Schloss_Burg_Seilbahn2

 

 

 

Schloss_Burg_Seilbahn1

 

 

Oben gibt es zur Belohnung eine grandiose Aussicht aufs Bergische Land, kleine Lädchen, die zum Schauen und „Hökern“ einladen und natürlich die Burg, die es sich wirklich lohnt zu besichtigen!

Schloss_Burg_Innenhof

 

Drinnen sieht man ebenfalls viele hübsche Dinge, die natürlich nicht all mittelalterlich, aber trotzdem sehr interessant sind. Hier zum Beispiel mal ein Waffeleisen. Schätzungsweise für Bergische Waffeln.

 

Schloss_Burg_Waffeleisen

 

Teig rein und ab in den Ofen! Oder übers Feuer? Wie auch immer, ich glaube meins finde ich praktischer… 😉

 

Und hier mal ein paar Impressionen vom Spinnradbauer. *freu*

 

Schloss_Burg_Spinnradbauer

 

Sehr cool fand ich, dass ich meiner Oma alle erklären konnte. Was wofür, wie die Teile überhaupt heißen und welche Arbeitsschritte für ein fertiges Garn eigentlich notwendig sind. Jaja, generationsübergreifender Unterricht sag ich da nur. *gg*

Hier dann auch mal die alten Kardierer:

Schloss_Burg_Kadierer

 

 

So und nun breche ich mal Regel Nummer 1, indem ich mal ein Klo zeige. Mittelalterlich versteht sich. 😉

 

 

 

Schloss-Burg_Abort

 

 

Netter Abort, oder? Nein, das konnte man „leider“ nicht mehr fürs richtige Feeling ausprobieren. Aber mit dem Brett sieht es doch gar nicht mal so unbequem aus. Und natürlich musste ein Junge, der da gerade mit seiner Schulklasse herlief, erzählen, wie die Feinde die Belagerten beim Geschäft mit einem Pfeil in den Allerwertesten trafen. Äh… Ja nee wohl eher nicht so am Hang und so. Aber passt scho!

So und nun breche ich direkt noch Regel Nummer 2, indem ich meine Mahlzeit präsentiere. (Ich hasse es, wenn alle Welt meint ihr Essen fotografieren und auf FB, Twitter, What’sApp oder sonst wo zeigen zu müssen. Wen verdorrey noch eins interessiert das?)

Aber das hier war einfach zu schön, sorry:

Bergische Kaffeetafel mit dazugehöriger Dröppelminna

Schloss_Burg_Dröppelminna

 

Schloss_Burg_Bergische_Kaffeetafel

 

Uh das war so lecker! Und die Waffel mit Milchreis war der Hit! Das könnte ich jetzt glatt noch mal vertragen. 🙂

Und dann durfte Annie natürlich nicht leer ausgehen. Hier mal ihr kleines Souvenir, dass sie trotz Bahnfahrt heil nach Hause bekommen hat:

Miniatur-Wollstübchen

 

Ein Miniatur-Wollstübchen. Ist das nicht putzig? Das musste einfach mit. 😀

Und nach der ganzen Gaudi ging es dann zu meiner Ma, die mich wie immer liebevoll aufgenommen hat. Meine Güte, haben wir viel gequatscht. Schön war’s! 🙂

Gestern fuhr ich dann wieder Heim und hatte Glück, dass alle Züge 20 Minuten Verspätung hatten, so dass ich meine Anschlüsse gut bekam. Auf der letzten Strecke von Kassel nach Weimar, hatte ich dann noch so einen netten Gesprächspartner (der für seinen Ersatzhausschlüssel einmal quer durch Deutschland fuhr – Sachen gibt’s…), dass die letzten zwei Stunden in Nullkommanichts  rum waren.

Tja und dann verbringe ich jetzt ein paar Tage zu Hause, bis ich dann in meinen „richtigen Urlaub“ fahre. Eine Woche werde ich Meck-Pomm unsicher machen. Und entspannen und schwimmen und stricken und lesen und und und…

Hach ja, Ferien sind was Feines. 😀

Ein kleines Geschenk der Natur

Standard

Diesen schönen kleinen Strauß habe ich mir gestern zurecht gepflückt. Und das mitten bei der Arbeit. 😉

Wildblumenstrauß

 

Hab seit einiger Zeit so eine kleine Knubbelvase, wo mehrere Löcher in unterschiedlichen Größen drin sind. Da kommt so ein selbstgepflückter Strauß – gerade diese kleinen Blüten – so richtig zur Geltung. 🙂

Und nun mache ich mir Gedanken, was ich zum Stricken nächste Woche einpacke. Am Freitag geht es nämlich in die alte Heimat, mit Auftritt hier im Münsterland und ein paar Tagen bei der Familiy. Ich freu mich schon so! Auf jeden Fall wird mich etwas kleines Buntes auf den Nadeln begleiten. Die 1 1/2 grau-braunen Socken vom Herrn Professor kann ich grad nämlich nicht mehr sehen. 😉

Ich will Ferien

Standard

Ein Glück sind es nur noch zwei Wochen, dann ist es soweit.

Man will es ja immer gar nicht wahrhaben, aber die letzten Wochen vor den Ferien sind ja doch immer am stressigsten. Tausende von Ausflügen werden gemacht (was den eigenen „Stundenplan“ sehr durcheinander bringt) und fast jede Woche findet irgendein Abschlussfest statt, welches ja auch vorbereitet werden will.

Aber ich will nicht jammern, denn immerhin weiß ich jetzt, dass mir das alles so erhalten bleibt. 🙂

Und noch mehr Glück gab es für mich diese Woche, denn ich habe wieder etwas gewonnen. Yej!

Die liebe Tichiro hatte hier nämlich wieder ein paar bei Bücher vom OZ-Verlag vorgestellt und diese auch verlost. Und ratet mal, wer dieses hier gewonnen hat. *g*

Das Buch ist echt supersüß. Hatte es kurz vorher noch in der Hand und habe mich riesig gefreut, als ich es am Donnerstag (kurz nachdem ich fast ein zweites Mal bei einer grünen Ampel überfahren wäre – nein, ich habe definitiv keine Rot-Grün-Sehschwäche) von der Post holen konnte.

Und dann hat mir meine Patchworklehrerin noch ganz lieber Weise mein bei ihr erstelltes Patch vorbeigebracht:

Patchwork_Tischdecke1

 

Und wer noch wissen möchte, was aus meiner Lavendelfeld-Wolle geworden ist, bittesehr:

Tuch_Lavendelfeld

 

Ihr seht es direkt an seiner neuen Besitzerin. Die immer mal wieder bei uns vorbeischauende tsatsatsu hat sich riesig gefreut und direkt noch Modell gestanden. 😀

So und nun bin ich wieder auf Achse. Nach einer vollen und extrem nervenaufreibenden Woche folgt ein vollgepacktes Wochenende mit langen Fahrten und Tanztraining. Aber ich freu mich. Schließlich sehe ich endlich mal meine Freunde wieder. Das wird garantiert gut! 😀

6. Mengeder Mitterlalterlich Gaudium

Standard

So wie versprochen gebe ich meinen Wohnsitz für kommendes Wochenende bekannt.

Ihr werdet mich in den kommenden Tagen bei dieser Veranstaltung finden, damit ich mit dieser Truppe so etwas in der Art machen kann.

Es wird also wieder fleißig getanzt, gefeuert, gelacht und gefeiert, aber bestimmt auch gestrickt, gesponnen und manchmal auch ein wenig gechillt. Jippie!

Wer also vorbei kommen mag sei herzlich eingeladen! Unsere Feuer-Tanz-Shows gibt es Donnerstag und Samstag im Dunkeln, tagsüber treten wir aber natürlich auch wieder tanzend zu Live-Trommel-Musik auf. Wer uns sucht, so in etwa sieht unser Wohnzimmer aus:

Mittelaltermarkt_Zelte

Und nun drückt mir bitte die Däumchen, dass es nicht nur regnen wird in NRW. Vor allem nach diesem tollen Himmel heute kann ich das wirklich nicht ertragen. Und in nassen Zelten schlafen ist auch blöd. Also Wettergott, halt Dich ran! 🙂

Euch noch eine schöne Woche!